380
editoriale portal shop
Language
deutsche Version     english version

Neuigkeiten
Shop-News
Ricambi-News
Mercato-News
Alfa-News

editoriale
Modellhistorie
Magazin
Technik & Wissen
Workshop
Modellautos
Motorsport
Galerien
Service

Tuning & Teile
Alfa Romeo Shop
Ersatzteile Shop
Fiat Shop

Community
Associazione
User-Seiten
Alfa der User
Forum-Galerie
Sound & Videos
Alfa- & Teilemarkt
Veranstaltungen
Geburtstage

Hilfe
Hilfe
Forum-FAQ
Forum-Suche
alfisti.net-Suche
Benutzerliste
Seitenübersicht
Über uns


Zurück   Alfa Romeo Forum

Views: 17501 
  Melde diese Seite
Wie einen der Virus-Alfa ein Leben lang verfolgt... oder einmal Alfa, immer Alfa?


Irgendwie gibt es Hobbies, von denen man nicht mehr loskommt, man weiß nicht warum, man kann es sich manchmal nicht erklären, mal ist man leidensfähig, mal macht es Spaß... das ganze nennt sich ALFA

Infiziert wurde ich wohl so Ende der siebziger / Anfang der achtziger Jahre. Zu der Zeit beschäftigte man sich als Jugendlicher noch mit Auto-Quartett spielen und kannte die Daten der meisten Fahrzeuge natürlich auswendig (heute spielen die Kiddies ja mehr mit Computern als sich um das wesentliche zu kümmern ). Wollte ich anfangs immer einen Triumph Spitfire (oder natürlich einen Morgan +8 ) haben, so wuchs ich mit zunehmendem Alter immer mehr aus diesem heraus, bis ich mich in ihm eingeengt fühlte. Als dann im Urlaub in der gleichen Pension ein Pärchen einzog, dás einen (damals ganz neuen) außen braunen und innen beigen Fastbackspider hatten, war es wohl passiert und ich sehnte mich viele Jahre lang nach dem 18. Geburtstag .

Im Alter von 16 Jahren begann ich eine Lehre zum Kfz-Mechaniker, damals schon wohlwissend, daß man so ganz ohne technischem Verständnis wohl besser nicht Alfa fahren sollte... und dieses Ziel schwebte ja immer noch über allem.
Nachdem ich dann als frischgebackener Führerscheinbesitzer endlich nichts anderes als meinen Alfa haben wollte (man hatte ja nun schon alles an Prospekten über Alfas gesammelt und kannte sich genau aus... ), der Spider dann leider doch erst mal unereichbar war, die angebotenen Giulia Nuovas und Sud Ti´s meist mehr oder weniger verrottet waren und die Eltern leider auch noch ein gewisses Wörtchen mitzureden hatten, schließlich hatte man die Füsse immer noch unter ihrem Tisch (zu einem bei einem 5 Jahre alten beigen Sud TI 1.5 für 6300,--DM und 95.000km: "was willste denn mit dem Schrott", zu einem weißen Sud TI 1.5 mit Chromstoßstangen von 1979 für 5000,-- DM, "der ist auch nicht besser", zu einer roten Nuova 1.6 für 2000,-- DM "so viel Geld für soviel Rost" und schließlich zu einem dunkelblauen Bertone 1.6 von 1976 für 7000,--DM: "das is nix für nen Fahranfänger", fing damit 1985 alles an Alfa Giulietta 1.8 Bj.80 aus 1.Hand für damals 5300,-- DM von einem Herrschinger Vertragshändler:

1985 bis 1992: Giulietta 1.8, Bj. 1980


Das Foto entstand im ehemaligen Jugoslawien und war meine 2.Urlaubsfahrt mit dem Julchen. Irgendwie war sie jedoch wohl ein Montagsauto... ich habe mit ihr so alles erlebt, was man an Schäden erleben kann: gebrochene Kolbenringe, Loch im Kolben, abgerissenes Pleuel mit entsprechendem Motorexitus, undichte Simmerringe, defekte Radlager, Antriebswellen, Lichtmaschine, Anlasser, ausgefallener Kilometerzähler (der zählte auf einmal mehr als er sollte, obwohl der Tacho stimmte)... vom Rost jetzt mal gar nicht zu reden Irgendwie hatte ich auch das Gefühl, daß mein damaliger Händler an dem technischen Zutand nicht ganz unverschuldet war, denn seitdem ich alles selber mache und nur in Notfällen auf eine mittlerweile gewechselte Werkstatt zurückgreife, funktionieren die Dinger problemlos

Nachdem ich mit mit Gleichgesinnten austauschen wollte (das Internet war zu der Zeit noch nicht erfunden, Handys und SMS auch noch in ferner Zukunft) trat ich 1986 in den Alfaclub ein, in dem ich auch heute noch immer Mitglied bin. Irgendwann gab es dann auch eine Sektion München und so traf man sich in regelmäßigen Abständen, schraubte auch mal gemeinsam und organisierte schöne Treffen.

Inspiriert von italienischen Krimis und heissen Verfolgungsjagden mit Giulias und so manch anderen Alfas packte mich dann irgendwann das Giulia- und Bertone-Fieber (der Spider war derzeit irgendwie uninteressant geworden)und somit gesellte sich 6 Jahre später als mein zweites Auto überhaupt meine Giulia dazu, die ich auch heute immer noch besitze.
Mittlerweile hatte ich die Bundeswehr hinter mich gebracht und war nun stolzer Student für Fahrzeug technik ... dennoch hatte ich den Eindruck, daß man beim Alfa-schrauben irgendwie mehr vom Auto lernte als während der Vorlesungen


1991 bis heute: Giulia Super 1.3, Bj. 1972


original 1.Hand aus Italien, ausgeliefert in Caserta am 09.06.1972, urprünglich außen silber mit innen braunem Stoff, heute innen weinrotes Kunstleder, originale 96.000km bisher gelaufen (bei mir in 15 Jahren gerade mal 26.000km)
momentane Modifikationen: Cromodoras in 6Jx14" mit 185/70/14", etwas tiefer durch Bertone-Serienfedern vorne, rote Koni-Dämpfer, Kat in Verbindung mit Edelstahlanlage


und dann sollte es noch mal fast 4 Jahre dauern, bis sich mein Kindheitstraum nun doch erfüllte... ein Spider...
Nachdem ich mittlerweile einige Serie IV gefahren hatte und der Wunsch nach einem Spider danach in den Hintergrund trat (das war irgendwie überhaupt nicht mein Auto) hatte sich jemand von unserem Münchner Stammtisch als "Übergangsalfa" einen gelben Spider Junior gekauft; eigentlich wollte er ja wieder einen Bertone, aber der lief ihm eben so zu... nachdem ich einen Monat lang an ihn hingeredet hatte, war er irgendwann wohl so genervt, daß er ihn mir gab

Leider durfte den meine Giulietta nicht mehr erleben, da diese im Frühjahr 1992 (nachdem sie endlich von allen Mängeln beseitigt war und sogar neulackiert wurde) von einem BMW fast frontal abgeschossen wurde und nicht mehr reparabel war


1994 bis heute: Spider 1300 Junior, Bj. 1972


Es mußte unbedingt "giallo prototipo" sein, die Farbe, die mir zusammen mit braun-metallic immer am besten auf dem Spider gefiel; eigentlich sollte es ja ein 1750er werden, aber der war leider nicht aufzutreiben. Seit 1994 hat er mich immer treu und zuverlässig begleitet und bei mir etwa 80.000km abgespult; der tatsächliche Kilometerstand läßt sich leider nicht mehr nachvollziehen, ich gehe aber so von etwa 230.000km aus.
2001 stand eine Teilrestaurierung an, einige Bleche und die Radläufe wurden u.a. erneuert, ansonsten zeigte er sich immer noch recht rostresitent, so hat er immer noch die originalen Innen- und Mittelschweller und die Außenschweller wurden nur an einigen Stellen geschweißt.
2004 wurde aufgrund eines durchgebrannten Auslaßventils der Kopf getauscht und seitdem ist auch mit dem Bläuen Schluß.
Im Winter 2006 wurden dann die Sitze neu bezogen und das Verdeck erneuert.
momentane Modifikationen: 7Jx14" mit 195/65/14", Sachs-Fahrwerk, Kat, geringfügig leistungsgesteigert



2005 bis heute: Montreal, Bj. 1972, EZ 1976

Seit 2005 ergänzt nun ein Montreal meine "Sammlung"... eigentlich kam ich dazu, wie die Jungfrau zum Kind; auf der Suche nach einer Alfetta GT stolperte ich über einige Montis, mein Fehler war, daß ich einen probegefahren bin und dann unbedingt selber einen haben wollte. Für wenig Geld tauchte dann in mobile.de ein ziemlich knappes Inserat ohne Fotos auf. Ohne große Erwartungen wieder mal 650km zur Besichtigung gefahren... angeschaut, probegefahren, mitgenommen Mittlerweile hat er 4000 sehr zuverlässige Kilometer abgespult und ich bin überrascht über die Unkompliziertheit dieses Fahrzeugs. Ob man es glauben will oder nicht: Schlüssel rumdrehen und los fahren, auch wenn er ein halbes Jahr stand, ist von einem Winterschlaf nichts zu spüren.
2010 hat er leider einen Hagelschaden bekommen und nun werden Nägel mit Köpfen gemacht. Seit Oktober 2010 ist er in Arbeit und wird zur Saison 2012 wieder einsatzbereit sein. Er hat wieder das original Rot zurückbekommen und ist auch sonst wieder absolut original geworden.



Eigentlich sollte es ein oranger oder ein met. brauner werden, aber man ist auch so schon froh ein vernünftiges unverpfuschtes Exemplar zu einem akzeptablen Preis zu bekommen. Immerhin hat er die letzten 20 Jahre in einer Hand verbracht und stand nicht nur rum, sondern wurde auch tatsächlich gefahren, Kilometerstand derzeit etwa 165.000.

Für den Alltag mußten nach der Giulietta dann nacheinander ein Sud Sprint, ein Alfa 33QV sowie diverse 33er Sportwagons herhalten, alles in allem sehr zuverlässige Alfas, von denen lediglich der Sud Sprint ziemlich rostete.


1992 bis 1995: Sprint 1.3, Bj. 1985

Der war eigentlich ein unvernünftiger Notkauf, nachdem meine Giulietta ja das zeitliche gesegnet hatte. Viel zu teuer (wieder beim gleichen Händler) gekauft, war er aber im Vergleich zur Giulietta wenigstens technisch sehr zuverlässig und begleitete mich während meines Studiums ohne teure technische Defekte. Gleich nach dem Kauf wechselte ich auch meinen Händler und war seitdem ein sehr zufriedener Alfa-Fahrer


...ja, der war grünmetallic und hatte ne Anhängerkupplung... hat während der Rostschutzgarantie von Alfa zwei neue Kotflügel, neues Heckblech und neue Schweller bekommen und hörte dennoch nie auf zum rosten... es war einfach unmöglich mit dem Schweissen nachzukommen..., technisch hatte er nie Probleme bereitet und hat mich über 60.000km relativ treu begleitet. Lediglich die vorderen Bremsen haben mich des öfteren mal geärgert, sei es beim Bremsbelagwechseln oder auch beim Satteltausch, da einer mal urplötzlich undicht wurde.


1995 bis 1997: Alfa 33 1.5 QV, Bj. 1986


...eigentlich für 500DM als Teileträger für den Sprint gekauft, war aber deutlich besser und lief dann problemlose 3 Jahre und 80.000km... im Nachhinein betrachtet wohl einer der besten Alfas, ich habe ihn lediglich wegen der 1997 drastisch gestiegenen Steuer für Fahrzeuge ohne Kat hergegeben, heute bereue ich es fast, da die Karosserie und auch die Technik top war... und dann dieses schöne Armarturenbrett der 1.Serie *schwärm*, das fehlte den Nachfolgern einfach


1997 bis heute: Alfa 33 Sportwagon 1.7 i.E., Bj. 1992


Den habe ich 1997 als Ersatz für den QV mit nur 58.000 km gekauft. Seit dieser Zeit bin ich mit ihm etwa 130.000km gefahren. In der ganzen Zeit sind außerplanmäßig lediglich neue Federteller und zwei "Frösche" für das Schaltgestänge notwendig gewesen. Ansonsten wirklich nur Verschleißteile. An Veränderungen sind H&R-Federn zu nennen und eine originale Alfa-Lederausstattung in beige. Selbstredend gehört auch ein Momo-Lenkrad hinein anstelle des furchtbaren serienmäßigen Kunststoff-Volants


2003 bis 2005: Alfa 33 Sportwagon 1.7 i.E., Bj. 1992


Der ist mir aus Neugierde zugelaufen, da ich meinen Finger bei Ebay nicht still halten konnte und ich unbedingt zwei virtuelle Rivalen ärgern wollte... und 5min vor Schluß wollten die wohl nicht mehr... somit habe ich mir den als Winterauto angemeldet und konnte den roten schonen. Nach zwei problemlosen Jahren beendete der kalte Winter 2004/05 abrupt das Verhältnis. Die Kurbelgehäusentlüftung war eingefroren und durch den Überdruck gab ein Nockenwellensimmerring nach. Leider bemerkte ich den Ölverlust zu spät und der Motor fraß sich fest. TÜV war eh fällig, Schweißarbeiten auch und somit wurde er ausgeschlachtet und durch einen besseren ersetzt. Noch gab es ja reichlich 33er und billig waren sie auch.


2005 bis 2011: Alfa 33 Sportwagon 1.7 i.E., Bj. 1993


Als Ersatz für den grauen wieder bei Ebay fündig geworden und nach Tausch einiger Komponenten (vom grauen waren ja genug Teile da) hat er mich 6 Jahre treu und zuverlässig als Winteralfa begleitet. Nachdem nun aber doch einiges an Arbeit drin steckte, habe ich ihn 2011 verkauft. Ein anderer Alfa-Fan kümmert sich nun drum und hat hoffentlich genausoviel Spaß damit wie ich


2006: Spider 2.0, Bj. 85

Den habe ich mal eben schnell mitgenommen, hatte nur 2 Vorbesitzer und echte 70.000km drauf, auch das Verdeck ist absolut neuwertig. Leider stand er die letzten 5 Jahre nur rum. Neue Kerzen, neue Batterie und neue Benzinschläuche rein, angelassen... und sprang sofort an... ich habe noch keinen besser laufenden Nordmotor als diesen gesehen... auch das Getriebe butterweich... Ich bin ca. 500km damit gefahren und war von der Technik absolut begeistert Leider hat der Rost die Karosserie unrettbar befallen, so daß er nun als Ersatzteilträger dienen darf. Motor und Getriebe verrichten bereits in einem Spider einer Bekannten wieder ihren Dienst. Das Verdeck ist schon auf meinem gelben drauf.




2007 bis heute: GTV 2.0 TS, Bj. 2000

Seit dem 28.02.07 hatte auch diese Suche ein Ende, nach vielen Wochen der Suche im Internet habe ich meinen schon länger gesuchten GTV gefunden. Er ist bis auf die Aussenfarbe (ich wollte eigentlich schwarz-metallic) genau so, wie ich ihn haben wollte; innen das ockerfarbene Leder mit Sitzheizung!!, Eibach-Federn und die originalen 17" Felgen drauf... sieht gut aus
In der Anfangszeit bin ich fast nur noch mit ihm gefahren, ich hätte niemals gedacht, daß ein neumodischer Fiat-Alfa so viel Spaß machen kann... Er war der Alfa, der mich so langsam vom 105er und 33er Alteisen losgelöst hat. Und ich muss zugeben, dass ich ab diesem Zeitpunkt zum 916er Fan geworden bin. Für mich eindeutig die Alfas, die für wenig Geld den meisten Fahrspaß bieten. Dass noch einige dazu kamen, seht Ihr ja weiter unten. Mittlerweile habe ich ihn auch auf die 18"-Felgen der GT-Blackline-Edition (wie auch den Spider) umgerüstet. Feine Sache auch hier




2008 bis heute: 156 SW 2.0 TS, Bj. 2000


auch wenns mir wieder mal keiner glaubt, das mit dem Nummernschild war wirklich Zufall, ich habe keine Beziehungen in der Zulassungsstelle, die Nummer war tatsächlich frei...

Und wieder gabs einen weiteren Alfa. Nachdem ich mich an den Komfort des GTV ja schon recht schnell gewöhnt habe, er aber doch nicht soo praktisch ist, habe ich nun noch einen 156er SW dazugestellt. Da ich ja doch wieder mal recht lange gesucht hatte und mir so einige vor der Nase weggeschnappt wurden, bin ich noch rechtzeitig vor dem Winter fündig geworden. Nur 95000km und alles technisch wichtige ist erledigt. Schwarz met. und beiges Leder waren ein muss. Auch wenn er optisch nicht ganz perfekt ist, so ist er auf jeden Fall technisch in bestem Zustand. Und den Rest kann man ja nach und nach erledigen.
Was wurde bis heute alles verändert? Bilstein-Gewindefahrwerk, Domstrebe und 17"-Räder, das muss reichen.


2010 bis 2014: 155 1.8 TS 8V, Bj. 1995



Für den Winter gabs nun einen 155er als Ersatz für den schwarzen 33er. Es war wieder mal ein Zufallskauf, frühmorgens ein bissel im Internet gekuckt und am Nachmittag war er schon für wenig Geld bei mir. Nach neuen Bremsen, Querlenkern und ein paar Schweißarbeiten am linken hinteren Seitenteil hat er den TÜV ohne Mängel bestanden und war seit November 2010 im Einsatz.
Nach über 20000 Winterkilometern und 4 Jahren hatte der Rost ihm doch mehr zugesetzt als erwartet. Und ein Standschaden jagte den nächsten, Kühler wegkorrodiert, Bremsleitungen nacheinander undicht. So musste er leider weichen, da ich nicht auch noch laufend Geld in meine Winterfahrzeuge stecken möchte.


2010 bis heute: Spider 3.2 V6 24V Bj. 2004



Einen Tag vor Heiligabend 2010 holte ich meinen "neuen" 3.2er Spider vom Händler ab. Diese seltene Farbe hat mich nicht nicht mehr losgelassen, aber sehr lange war am Preis leider nichts zu machen. Nachdem aber der Winter kam, habe ich ihn nach einem halben Jahr warten doch bekommen. Es ist mein erster Alfa 6-Zylinder und bin noch immer vollauf begeistert. Man kann sich daran gewöhnen... Er wird mittlerweile im Sommer am meisten von allen bewegt und muss auch für die regelmäßigen Urlaubsfahrten zur Verfügung stehen. Seit 2013 hat er nun die 18"-Felgen der GT Blackline-Edition drauf, stehen ihm deutlich besser als die originalen 17"-Felgen und fährt sich keineswegs unkomfortabler.
Übrigens gab es nur 551 3.2 V6 Spider und 512 GTV 3.2, also sollte man sich jetzt noch einen sichern, bevor alle in festen Händen sind. Die Stückzahl ist auf jeden Fall sehr interessant.


2013 bis heute: GTV 2.0 V6 TB Red Style Bj. 1998


Die nächste Suche stand an... ich wollte einen weitere V6-Variante: 2.0TB aber nur mit dem 1. Facelift ab Mitte 98. Nicht wirklich einfach da was zu finden. Die meisten sind Fahrzeuge der 1. Serie. Kein Wunder, nach meinen Erkenntnissen wurden wohl in den Jahren ab Mitte 1998-2000 nur noch etwa knapp 500 Fahrzeuge gebaut. Es kam aber, wie es kommen mußte. Natürlich habe ich einen TB Facelift gefunden. Allerdings habe ich sehr lange mit der Innenausstattung in Redstyle gezögert. Rote Sitze ja, aber alles in rot? Schließlich haben mich der Zustand und der Preis aber dann doch überzeugt. Absolut kein Rost, nur 82000 km gelaufen und nur drei Vorbesitzer, wovon der letzte ihn 10 Jahre hatte. Die Innenausstattung ist nahezu neuwertig. Es war ein weiter Weg zum Abholen, aber es hat sich gelohnt. Von der Leistungsentfaltung mal was anderes, macht aber auch Spaß. Vielleicht bekommt auch er irgendwann die Blackline-Felgen und eine Tieferlegung.... oder er bleibt original... mal schauen.


2013 bis heute: S.Z. / ES 30 Bj. 1991


Und nun mal ganz was anderes, nachdem ich ja eigentlich auf einen Morgan +8 gespart hatte, dann aber doch von vielen Kaufberatungen sehr verunsichert wurde, die Kiste doch recht eng und unbequem ist, musste irgendwas in der gleichen Preislage von Alfa her, nur was? Mit Alteisen und Rost stehe ich mittlerweile auf Kriegsfuß; Transaxle wollte ich mal wieder haben, es sind nach der Giulietta doch immerhin schon 21 Jahre her, seit ich einen hatte. Also bleibt eigentlich nur S.Z. oder R.Z. Der R.Z. ist mir etwas zu langweilig, der S.Z. genau richtig. Das Angebot ist recht übersichtlich, die Preise von heftig bis verrückt, letztlich habe ich dann aber doch über gute Kontakte ein vernünftiges Exemplar gefunden. Und ich muss sagen, neben dem Spider 3.2 macht mir dieser Alfa am meisten Spaß.


2014 bis heute: Spider 2.0 TS Bj. 1997

Nachdem der 155 weg war, musste doch wieder irgendwas nur für den Winter her. Der 156 ist ja das ganze Jahr zugelassen und da die Winter in den letzten Jahren doch immer recht warm waren, ärgerte ich mich immer wieder, dass ich nicht offen fahren konnte. Was liegt also näher als einen 916 Spider für den Winter zu kaufen. Die Dinger sind überaus rostresistent und gehen (noch) für kleines Geld her. Und somit steht nun ein Spider für den Winter bereit.




Und wenn jetzt einer fragt, wieviele Alfas braucht der denn noch, so hätte ich 2015 noch gesagt, es ist Schluss... 10 Stück müssen reichen. Dann ging das Jagdfieber aber weiter und 2016 kam der Spider 3.0 und 2017 der GT 3.2 hinzu. Allerdings gibt es mittlerweile nur noch 6 Zylinder für mich.


2016 bis heute: Spider 3.0 V6 12V


Wie vorher schon geschrieben, ein 916 3.0 12V fehlte noch. In grau ists leider keiner geworden, aber einen sehr guten roten habe ich dafür gefunden. Viele Extras hatte er bereits beim Kauf, So wurde eine Movit-Bremsanlage verbaut, Stahlflexleitungen, Bilstein-Dämpfer mit H&R-Federn und eine Engster 4-Rohranlage. Bei mir bekam er dann noch eine Domstrebe sowie die 18"-Sportiva-Felgen.


2017 bis heute: GT 3.2 V6



Und ein GT 3.2 musste es auch noch sein, auch diese Fahrzeuge werden m.E. in sehr naher Zukunft interessante Klassiker werden, also musste ich mir noch einen sichern. Wieder kein grauer sondern wieder ein roter... dafür nie im Winter gefahren und mit Novitec-Fahrwerk und BBS LM-Felgen ausgestattet. Macht sich optisch recht gut. Und eine interessante Historie. Das Fahrzeug war als Safety Car beim Beru Top10-Cup eingesetzt, das entsprechende Minichamps-Modell musste ich mir natürlich auch gleich holen.

2018 bis heute: 156 GTA Sportwagon



Der war noch auf meiner Liste und diesmal ist es endlich ein Alfa in grigio met. geworden. Wird derzeit noch etwas perfektioniert, aber zumindest technisch ist er schon einmal komplett durchrepariert und hat das Q2. Außerdem wurde er mit viel Sorgfalt zerlegt und neu lackiert, hat somit keine Kratzer und auch keine Dellen (fast zu schön um zu fahren). Fahrwerkstechnisch muss noch was gemacht werden, es sind zwar Bilsteindämpfer drin, aber insbesondere hinten ist er etwas hochbeinig (auf dem Foto sieht er zwar perfekt aus, aber da ist auch genug Urlaubsgepack auf der Hinterachse.


Außerdem sammle ich seit etwa 40 Jahren Alfa-Modellautos sowie die entsprechenden Prospekte der großen; da hat sich bis heute eine recht unübersichtliche Vielfalt angehäuft. Wenn man schon nicht alles in 1:1 haben kann, dann doch zumindest in kleineren Maßstäben oder in schönen zeitgenössischen Bildern


und hier noch was für alle Giulia-Fans:
Alfaclub - Giulia-Register

Forza Alfa
Euer Michael

Gästebuch von Alfa72 Archiv
Tames Wahnsinn, bei jeden Artikel freut man sich auf den nächsten 😄 10.02.2019
09:28
johann Tolle Sammlung bin sehr beeindruckt ☺ 12.01.2019
20:24
Belmondo Schöner Bericht, vielen dank dafür! Übrigens war auch mein erster Alfa eine rote Giulietta in den 80ern mit TÖLzer Kennzeichen. 11.01.2019
17:19
Reinhard In jeder Zeile spürt man die Begeisterung für die geliebte Marke. Glückwunsch für diese Sammlung an Schmuckstücken! 15.04.2018
18:09
tspark2 beeindruckend - Wem vererbst Du die Schätzchen ..... (uns gehts ähnlich ) 09.07.2017
13:21
Olec-2 Tolle Seite!!!! Super geschrieben. Weiter so!!! 21.04.2017
01:13
DeeCee Geil! 17.06.2016
21:44
cavallino63 Sehr sympathisch geschrieben, die Giulia ist schon was hübsches, eines Tages...... 25.07.2015
11:09
Marcalfa Respekt, tolle Sammlung. 18.05.2015
20:51
Green155 Echt superschöne Sammlung Würde ich mir gerne mal ansehen! 31.03.2015
17:08
Kommentare können nur angemeldete User schreiben


letztes Update 10.02.2019


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:45 Uhr.
Powered by vBulletin & alfisti.net
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. & alfisti.net Associazione
Search Engine Optimization by vBSEO ©2010, Crawlability, Inc.