Alfa Romeo Forum

Alfa Romeo Forum (/alfa-forum/)
-   News (https://www.alfisti.net/alfa-forum/news/)
-   -   Alfa Romeo auf der IAA 2009 (https://www.alfisti.net/alfa-forum/news/82660-alfa-romeo-iaa-2009-a.html)

André 15.09.2009 13:07

Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
1 Anhang/Anhänge
2 "neue" Motoren, MiTo QV (Quadrivoglio Verde) und den 8C Spider, der noch zu haben ist, werden in Frankfurt präsentiert. Der 147 Nachfolger "Milano"

bleibt allerdings noch in den Entwicklungshallen und wird noch nicht gezeigt.

Der MiTo QV
Das im Anschluss an die Markteinführung der anderen MultiAir-Motoren mit 105 und 135 PS verfügbare MultiAir-Benzintriebwerk bietet 1,4 Liter Hubraum, Turbo, 170 PS und ist im Alfa Romeo MiTo „Quadrifoglio Verde“ eingebaut, dessen Weltpremiere in Frankfurt stattfindet. Das exklusive Modell tritt mit dem legendären Symbol an, das im Lauf der Jahre einige der sportlichsten Kreationen von Alfa Romeo kennzeichnete. Das vierblättrige Kleeblatt „Quadrifoglio Verde“ steht für Tradition, Rennen, Siege und wird heute neu interpretiert: die moderne Auffassung von Sportlichkeit, die maximales Fahrvergnügen und Umweltschutz in sich vereint.
Die Auszeichnung mit dem „Quadrifoglio Verde“ ist dieser besonderen Version des MiTo vorbehalten, denn nicht nur die Ausstattung mit dem leistungsstarken MultiAir 170-PS-Motor, sondern auch andere innovative Lösungen machen sie zu einem Modell, das mit Spitzenleistungen auftrumpfen kann: Straßenlage, Wendigkeit, aktive Sicherheit und Fahrgefühl werden dank des Motors weitaus intensiver empfunden, und mit der spezifischen Leistung, die weltweit zu den besten gehört, und einem Fahrwerksdesign, das seinesgleichen sucht, wird jede Fahrt zu einem wahren Vergnügen.
Die wirkliche Trumpfkarte des eingebauten Triebwerks ist jedoch das außergewöhnliche Verhältnis Gewicht/Leistung, das bei Alfa Romeo stets einen Schlüssel zum Erfolg darstellte, und zwar nicht nur in den Rennen, sondern auch im Alltag des Straßenverkehrs. Mit 6,7 kg/PS ist in der Tat der Spitzenwert der Kategorie erreicht - eine Verbesserung von nahezu 10% im Vergleich zum bereits optimalen Ergebnis des aktuellen 1,4 Benzin Turbo mit 155 PS. Und mit 124 PS/Liter bietet dieser Motor eine der besten Performances weltweit, was die spezifische Leistung betrifft. Damit jedoch nicht genug: 124 PS/Liter sind auch der höchste Wert, der jemals an einem Fahrzeug des „Biscione“ registriert wurde, was wiederum den außergewöhnlichen technologischen Reichtum des Alfa MiTo unter Beweis stellt.
Dieser Parameter ist besonders wichtig, da er nachhaltig die Wirksamkeit der „Downsizing“-Philosophie bestätigt, nach der die Optimierung der Motortechnologie an erster Stelle steht, um neben der Zunahme der Leistungen eine spürbare Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der Schadstoffemissionen zu erhalten. Gerade dieser letzte Aspekt zeigt, welches überraschend hohe Niveau erreicht wurde: 139 g/l CO2 und 4,8 l/100 km (im außerstädtischen Verkehr) sind Werte, die eher einem Kleinwagen zugeschrieben werden können, und nicht einem Kompaktsportwagen, der vom Stand aus einen Kilometer in wenig mehr als 7 Sekunden zurücklegt.
Neben diesen außergewöhnlichen dynamischen Eigenschaften und dem unschlagbaren Leistungs-/Verbrauchsverhältnis sollte aber auch die Ausstattung nicht zu kurz kommen. Alfa Romeo hat deshalb verfügt, bei dieser Version „Quadrifoglio Verde“ sportlich und technologisch nichts dem Zufall zu überlassen, für die Finishs beste Materialien einzusetzen, die Details sorgfältig herauszuarbeiten und die Ausrüstung über alle Erwartungen zu bereichern. Man denke in diesem Zusammenhang nur an die 17-Zoll-Lochfelgen mit Oberflächenbehandlung durch satiniertes Titan (das Originaldesign stammt vom Supercar Alfa Romeo 8c Competizione). Für die Einfassungen der Scheinwerfer bzw. Lichter und die Rückspiegelverkleidungen sind die gleichen Farblackierungen vorgesehen, während der dunkle Farbeffekt der Scheinwerfer-Reflektoren durch eine neue Technologie der Metallsublimation erreicht wird. Das Innenambiente zeichnet sich seinerseits durch raffinierte Sportlichkeit aus; dies ist im Wesentlichen dem vollständig in Schwarz gehaltenen Design zu verdanken, das ein Fahren ohne Lichtreflexe und Ablenkungen garantiert. Nicht zuletzt: Die ergonomisch gestalteten Sitze mit sportlichem Stoffbezug, das Armaturenbrett mit eindrucksvoller technischer Maserung und die weiße Instrumentenbeleuchtung unterstreichen das technologische Flair dieser Version.
Schließlich darf nicht vergessen werden, dass zur weiteren Aufwertung der dynamischen Eigenschaften des MiTo Quadrifoglio Verde ein innovatives Upgrade für das Fahrwerk entwickelt wurde.

„Dynamic Suspension“
Die Welt der Motorsportwettbewerbe diente stets als Testgelände zur Entwicklung und Prüfung technologischer Innovationen, die von den legendärsten Rennstrecken anschließend Einzug in die Fahrzeuge für den täglichen Gebrauch hielten. Ein Beispiel dieses idealen „Übergangs“ zwischen zwei scheinbar weit voneinander entfernten Welten ist das innovative „Dynamic Suspension“, ein System der aktiven und kontinuierlichen Kontrolle der elektronischen Stoßdämpfer, welches als gemeinsames Ergebnis der Fahrzeugtests auf der Straße durch die Prüfer von Alfa Romeo und der zukunftsweisenden Ingenieursarbeit von Magneti Marelli angesehen werden kann.
Diese Synthese der in Motorsportwettbewerben gesammelten Erfahrungen ermöglicht es nun, dass Wendigkeit und Handling des MiTo Quadrifoglio Verde eine weitere Verbesserung erfahren und somit Fahrgefühl und -sicherheit praktisch nicht mehr zu überbieten sind. Der Fahrer kann in dreierlei Hinsicht Nutzen aus dem System „Dynamic Suspension“ ziehen: Komfort, Sicherheit und Wendigkeit. Für die elektronischen Stoßdämpfer bedeutet dies in erster Linie, dass sie sich den jeweiligen Streckenbedingungen anpassen und alle Bewegungen des Fahrzeugaufbaus kontrollieren. Auf diese Weise ist stets maximaler Komfort garantiert, da widrige Straßenzustände bestens kompensiert werden. Durch die aktive Reaktion auf jeden Straßenzustand gewährleistet das System „Dynamic Suspension“ immer einwandfreie Bodenhaftung und somit höchste Sicherheit. Schließlich wird durch die bessere Kontrolle möglicher Schlinger- und Nickbewegungen in jeder Situation die Stabilität erhöht und das Einfahren in Kurven optimal gesteuert - zum Vorteil der unbestrittenen Wendigkeit des Alfa Romeo MiTo.
Das System lässt sich zudem perfekt mit den drei verschiedenen Steuerstrategien der Vorrichtung Alfa DNA verknüpfen. Auf der Stellung „Normal“ wird neben der Wendigkeit des Fahrzeugs ein höherer Komfort gewährleistet, während auf der Stellung „All Weather“ die Sicherheit dank der kontinuierlichen Interaktion zwischen dem Stabilitätssystem Vehicle Dynamic Control, der Lenkung und den Federungen in den Vordergrund rückt. Auf der dritten und letzten Stellung „Dynamic“ wird der MiTo in einen Supersportwagen mit exzellenter Bodenhaftung umgewandelt, der es mit jeder Strecke aufnehmen kann: Es ist kein Zufall, dass das System den letzten Schliff auf der historischen Teststrecke von Balocco und in den Kurven des Nürburgrings erhielt. Dank der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Alfa Romeo und Magneti Marelli ist es letztendlich möglich, die Führung des Fahrzeugs durch präzises und zuverlässiges Steuern des Lenkeinschlagwinkels und des Gasgebens zu perfektionieren.
Das innovative System „Dynamic Suspension“ umfasst 4 elektronisch gesteuerte Stoßdämpfer, 5 Beschleunigungssensoren, eine Steuereinheit und eine Schnittstelle mit Alfa DNA für die verschiedenen Einstellungen bzw. zur Verbindung mit den anderen elektronischen Systemen im Fahrzeug.
Die wesentliche Aufgabe des Systems besteht darin, aktiv und ununterbrochen die Reaktion der Stoßdämpfer zu steuern, welche das eigene Verhalten auf Grundlage der Bewegungen des Fahrzeugaufbaus und der Straßenbedingungen ändern, wobei selbstverständlich die Anforderungen des Fahrers und sein Fahrstil berücksichtigt werden. Insgesamt gesehen optimiert das System „Dynamic Suspension“ den Komfort für die Fahrzeuginsassen, da Straßenunebenheiten (z.B. Löcher und Erhebungen) durch die situationsgerechte Steuerung des Verhaltens der Federungen wirksam aufgefangen werden. Darüber hinaus garantiert es bei schnellen Kurvenfahrten eine ungemein präzise Verteilung der Dämpfung durch die vier Stoßdämpfer, was dem Handling und der Straßenlage - auch dank der hoch entwickelten Steuerung der Seitendynamik - in jeder Hinsicht zugute kommt. Und schließlich: „Dynamic Suspension“ bietet eine ausgezeichnete Kontrolle der Längsdynamik, wirkt somit der Bewegung der Fahrzeugkarosserie beim Beschleunigen, Abbremsen und Gangwechsel entgegen und ergänzt somit perfekt die anderen Fahrzeugsysteme, wie VDC (Vehicle Dynamic Control), Lenkung, Bremsanlage.


Die neue 6-Gang-Schaltung C635
Eine weitere Bestätigung für den technologischen Anspruch des Alfa Romeo MiTo Quadrifoglio Verde liefert die Gangschaltung der neuen Generation C635. Von FPT entwickelt und in Italien im Werk Verrone (Biella) produziert, ist diese neue mechanische Einheit das erste Beispiel einer projektbezogenen Philosophie, die einen Qualitätssprung für mehr Fahrvergnügen, Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und Produktionsflexibilität vollzieht.
Was das Fahrvergnügen betrifft, garantiert das neue Getriebe präzise und schnelle Schaltungen mit überaus kurzen Schaltwegen, gleichmäßige Schaltlasten sowie einen geräuscharmen und vibrationsfreien Lauf. Zudem leisten die modernen Techniken in punkto Planung und Fertigung einen wichtigen Beitrag zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs (dank der geringeren „Reibung“) und zum Erhalt optimal abgestufter Übersetzungsverhältnisse.
Das Debüt am Alfa Mito 1,4 Benzin Turbo MultiAir mit 170 PS ist ein Vorgeschmack auf die Palette moderner Getriebe, die die Anforderungen einer reich ausgestatteten Modellbaureihe erfüllen werden.



Die "neuen" Motoren

1750 Benzin Turbo 200 PS (Euro 5)
Dieses leistungsfähige Triebwerk ist die Interpretation des neuen Wegs, den Alfa Romeo in der Projektierung der eigenen Motoren eingeschlagen hat, d.h. zunehmend hervorragende Leistungen bei gleichzeitiger spürbarer Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der Schadstoffemissionen. Praktisch bietet der 1750 TBi ein Drehmoment, das mit dem eines V6 mit Ansaugung und über 3 Litern Hubraum vergleichbar ist. Dank des „Downsizing“ sind jedoch ein über 100 kg geringeres Gewicht und bis zu 25% bessere Zeiten beim Anzug zu verzeichnen. Dies sind im Einzelnen alle Neuheiten, die beim neuen 1750 Benzin Turbo mit 200 PS eingeführt wurden.

„Scavenging“-Technologie"
Die außergewöhnlichen Leistungen des Triebwerks sind das Ergebnis der Anwendung der „Scavenging“-Technologie, die das Drehmoment bei sehr niedrigen Drehzahlen optimiert und somit eine unglaubliche Reaktionsgeschwindigkeit des Motors auf die Fahreranfragen gewährleistet, wodurch der charakteristische „Turbo Lag“ der Motoren mit Abgasaufladung nun endgültig der Vergangenheit angehört.
Für die „Scavenging“-Technologie müssen die Motorparameter wie Dosierung, Stellung der zwei Phasenregler, Zündvoreilung und Einspritzung ständig kontrolliert und optimiert werden. Dies bedeutet mit anderen Worten, dass Überschneidungswinkel und -zeiten der Ventile sehr genau bestimmt werden können, damit die Luft direkt aus dem Einlass- in den Auslasskrümmer strömen kann, um den Turbolader in sehr kurzer Zeit zu betätigen. Dies ermöglicht eine optimale Nutzung des Ladedrucks im Vergleich zu herkömmlichen Benzinmotoren mit Turbolader. Das System wird von einer fortschrittlichen Motorelektronik gesteuert, die alle Parameter mit Hilfe einer hochmodernen Software verwaltet. Das max. Drehmoment bei 1500 U/min steigt somit im Vergleich zu einem herkömmlichen Turbomotor um 70% an, und die Reaktionszeiten werden um mehr als die Hälfte gekürzt, d.h., sie liegen in einer Größenordnung, die man normalerweise von Saugmotoren kennt.


Direkteinspritzung
Mit der Direkteinspritzung wird die Temperatur in der Brennkammer durch Verdampfen des Benzins verringert, wodurch die Explosionsanfälligkeit merklich gesenkt wird. Dies ermöglicht die Erzielung einer optimalen Leistung auch bei Vorhandensein eines leicht erhöhten Kompressionsverhältnisses (gleich 9,5) und gewährleistet einen reduzierten Verbrauch bei „Teillastbetrieb“.
Die Direkteinspritzung ist für die Reduzierung der Emissionen mit einem modernen Doppeleinspritzsystem besonders wichtig. Außerdem kann aufgrund der direkten Kraftstoff-Einspritzsteuerung vermieden werden, dass während des „Scavengings“ ein Teil des Benzins direkt in den Auspuff gelangt, was sich schädlich auf die Funktionstüchtigkeit des Katalysators auswirken würde. Schließlich verfügt das Einspritzsystem der zweiten Generation über eine neue Hochdruckpumpe (die imstande ist, einen Benzindruck von 150 bar zu steuern) und innovative Einspritzdüsen mit 7 Öffnungen, die eine optimale Zerstäubung unter allen Betriebsbedingungen des Motors gewährleisten.


Zweifacher Phasenregler
Die beiden stufenlos einstellbaren Phasenregler, die auf den Ein- und Auslassnockenwellen montiert sind, ermöglichen eine Optimierung der Steuerzeiten bei jeder Betriebsart und Motorlast, wodurch Verbrauch und Emissionen um ein Maximum reduziert werden. Außerdem kann durch Kombination der beiden Phasenregler mit dem Turbolader das System des „Scavenging“ gesteuert werden, indem die optimale Kreuzung während der Übergangsphasen festgelegt wird. Nach einer plötzlichen Drehmomentanforderung von Seiten des Fahrers ist es so möglich, die Reaktionszeit des Motors schon bei sehr niedrigen Drehzahlen zu beschleunigen.


Turbo
Der Motor verfügt über einen Turbolader neuester Generation, der mit einem innovativen Auspuffkrümmer Typ „Pulse Converter“ gekoppelt ist, welcher die Nutzung der Auslassdruckwellen optimiert, um so das Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen zu erhöhen. Sowohl der Krümmer als auch die Turbine sind aus Mikrogussstahl gefertigt, um auch sehr hohen Betriebstemperaturen standzuhalten (bis max. 1020°C). Diese Temperaturen sind für eine Herabsetzung der Verbrauchswerte während der Fahrten auf Autobahnen mit mittleren bis hohen Geschwindigkeiten sehr wichtig.


Thermofluiddynamik
Projektierung und Optimierung der Ansaugführungen erfolgten unter Anwendung ein- und dreidimensionaler Berechnungstechnologien, dank derer ein entsprechendes Verwirbelungsniveau erreicht wird, das erforderlich ist, um einen hohen Brennwirkungsgrad zu erhalten. Dadurch sind sowohl eine optimale Mischung zwischen Luft und Benzin als auch rasche Verbrennungen mit geringer zyklischer Streuung bereits bei niedrigen Drehzahlen möglich. Auch die Brennkammer wurde optimiert, indem breite „Quetschzonen“ eingebaut wurden und man das Verhältnis zwischen Oberfläche und Volumen mit günstigen Auswirkungen auf den Brennwirkungsgrad minimierte. Schließlich sind die Abgasführungen während des Betriebs auf den Abgaskrümmer abgestimmt und so entworfen, dass die „Pulse-Converter“-Wirkung so stark wie möglich gesteigert wird.


„Reibung“
Der Motor wurde mit dem Ziel entworfen, Reibungsverluste auf ein Minimum zu beschränken. Die mit Kolbenringen mit verringerter Tangenzialbelastung versehenen Kolben wurden aus fortschrittlichen Materialien hergestellt, die einen sehr starken Abnutzungswiderstand gewährleisten. Der neu entworfene Zylinderkopf mit Rollenkipphebeln sorgt für eine Verringerung um 65% bei 2000 U/min der durch Schleifkontakte erzeugten Verluste im Vergleich zu Kipphebeln in den Zylinderköpfen mit herkömmlichen Hydraulikstößeln der Twin Spark Motoren. Durch die mechanische Optimierung mit sehr langer Pleuelstange in Verbindung mit einem mäßig kurzem Hub konnte eine maximale Verringerung der für 4-Zylinder-Motoren typischen Schwingungen während des Betriebs bei hohen Drehzahlen gewährleistet werden. Dies ermöglicht einen Verzicht auf den Einsatz von gegenläufigen Ausgleichswellen und verbessert die Verbrauchswerte des Motors noch weiter.


Leistung
Die „Scavenging-Strategie“ hat in Verbindung mit dem innovativen Steuerungssystem die Erzielung neuer Maßstäbe hinsichtlich der Motorleistung ermöglicht. Das spezifische Drehmoment (185 Nm/l) ist sehr hoch und gehört zu den höchsten bei den heute verfügbaren Motoren. Hierbei kann auch bestätigt werden, dass der maximale Wert des Drehmoments (320 Nm), der bereits bei einem Betrieb von 1400 Umdrehungen erreicht wird, einen absolut exzellenten Maßstab darstellt. Dieser Wert garantiert beste Performance bei Durchstart und Beschleunigung und ermöglicht eine optimale Reaktion des Fahrzeugs, ohne dass das Schaltgetriebe vom Fahrer häufig betätigt werden muss. Schließlich wird auch die hohe spezifische Leistung von 115 PS/l bei einer relativ niedrigen Drehzahl von 4750 U/min erreicht, wobei diese bis zu 5500 U/min konstant bleibt.


Schadstoffemissionen
Dank der doppelten Einspritzung und dem „High Pressure Start“ erreicht der Wert der Schadstoffemissionen die Euro-5-Grenze mit einem relativ kleinen Katalysator, was sich äußerst positiv auf die Leistungen auswirkt.




2,0 JTDM 170 PS und 360 Nm (Euro 5)
Der 2,0 JTDM mit 170 PS (Euro 5) ist die natürliche Weiterentwicklung des 1,9 JTDM sowohl unter dem Gesichtspunkt der Performance (mit einer Zunahme des Drehmoments und der Leistung) als auch hinsichtlich der Schadstoffemissionen, die unter den Grenzwerten der Euro-5-Richtlinie liegen und im Fall von CO2 (kombiniert) zwischen einem Minimum von 136 g/km und einem Maximum von 142 g/km anzusiedeln sind (vom jeweiligen Alfa Romeo Modell abhängig).
Die Zunahme des Hubraums erreichte man durch eine Vergrößerung der Bohrung von 82 mm auf 83 mm: Diese Lösung, zusammen mit einem neuen Turbo mit variabler Geometrie, erlaubt es diesem Motor, eine Spitzenposition auf dem Markt einzunehmen. Und dies alles mit einer spürbaren Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs: Beispielsweise kommt die Alfa 159 Limousine im kombinierten Fahrbetrieb mit nur 5,4 Litern pro 100 km aus. Zudem beträgt das Verdichtungsverhältnis nicht mehr 17,5:1, sondern 16,5:1 (auf diese Weise greift eine spürbare Reduzierung der NOx-Emissionen), während das neue Triebwerk im Vergleich zu 1,9 JTDM mit einem neuen Kerzentyp „Low Voltage“ arbeitet, der minimale Vorglühzeiten beim Anlassen gewährleistet. Nicht zuletzt wird die Einhaltung der Emissionsgrenzwerte Euro 5 durch die Nutzung eines DPF „Close-Coupled“ (CCDPF) und eines Rückführsystems des Gasausstoßes (AGR) garantiert, bei denen sämtliche Unterkomponenten in einem einzigen Element kleiner Abmessungen zusammengefasst sind (AGR-Modul).
Dank der hohen Zuverlässigkeit und des außergewöhnlichen Wirkungsgrads dieses Motors war es möglich, die Intervalle für die programmierte Wartung auf 35.000 km festzusetzen, wodurch die Instandhaltungskosten erfreulich gering ausfallen.




Die Modelle 2010

Alfa Romeo 159
Alfa Romeo erneuert das Angebot durch die Auswahl neuer Motoren und vor allen Dingen durch eine bemerkenswerte Aufstockung der serienmäßigen Ausstattung, während der Preis laut neuer Preisliste doch erschwinglich bleibt. Insbesondere die zwei jüngsten Motoren (1750 Benzin Turbo mit 200 PS und 2,0 JTDM mit 170 PS) ermöglichen es dem Alfa Romeo 159, den Mittelpunkt des Segments D zu erreichen, d.h. diejenigen Leistungsbereiche, die mehr als die Hälfte der Verkäufe ausmachen.
Alfa 159 ist in erster Linie eine exklusive Limousine, die den raffinierten italienischen Stil und die „elegante Sportlichkeit“ von Alfa Romeo in sich vereint. Mit dem neuen Triebwerk 1750 TBi – 200 PS Höchstleistung zwischen 4.750 und 5.500 U/min und maximales Drehmoment von 320 Nm bei 1.400 U/min – erreicht sie 235 km/h Spitzengeschwindigkeit und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in nur 7,7 Sekunden. Auch die Version mit dem 2,0 JTDM und 170 PS zeichnet sich durch exzellente Leistungen aus: 218 km/h Spitzengeschwindigkeit und Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8,8 Sekunden.
Alfa 159 Sportwagon ist dagegen die gelungene Symbiose zwischen Stil, Performance, Handling, Sportlichkeit, Flexibilität und Vielseitigkeit hinsichtlich der Nutzung des von einem komfortablen Kombiwagen angebotenen Raums. Die mit dem brillanten 2,0 JTDM mit 170 PS ausgestattete Version erreicht 216 km/h Spitzengeschwindigkeit und braucht lediglich 9 Sekunden, um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen, während das Modell mit 1750 TBi und 200 PS eine Spitzengeschwindigkeit von 233 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,9 Sekunden zu bieten hat.
Für das Modell 159 (Limousine und Sportwagon) stehen heute zwei Ausstattungen (Progression und Distinctive) und drei Packs zur Verfügung, die es dem Kunden ermöglichen, das eigene Fahrzeug individuell zu gestalten: Sport, Premium und TI.
Im Einzelnen bietet das Sport Pack (exklusiv für Progression) 17-Zoll-Leichtmetall-Speichenfelgen, Black Interior (Dachhimmel, Streben, Armaturenbrett in Schwarz), Stoffbezüge Sport Alfatex beflockt mit schwarz/schwarzem oder schwarz/rotem Schuss, ein Sportlenkrad aus Leder mit schwarzen Nähten und Radio-Bedienelementen, Zierleisten aus dunklem gebürstetem Aluminium, Sportinstrumente, Blue&Me, ein verchromtes Auspuff-Endstück. Für die Ausstattung Distinctive ist dagegen Folgendes verfügbar: Premium Pack (mit Ledersitzen, 3-Zonen-Klimaanlage und elektrisch schwenkbaren Außenrückspiegeln) bzw. TI Pack mit 19-Zoll-Leichtmetall-Speichenfelgen, Innenausstattung in Schwarz, Ledersitzen mit sportlicher Formgebung und Alfa Romeo Logo, tiefgezogenem Fahrwerk, roten Bremszangen, Seitenschweller, Sportpedalen aus Aluminium und Fersenblech mit TI Logo, Sportlenkrad aus Leder mit roten Nähten, beheizten und kippbaren Vordersitzen, geteilter hinterer Sitzbank, Zierleisten aus dunklem gebürstetem Aluminium, Blue&Me, Sportinstrumenten, verchromtem Auspuff-Endstück.
Selbstverständlich sind je nach Ausstattung und Markt weitere serienmäßige oder optionale Einrichtungen verfügbar: von der 3-Zonen-Klimaanlage bis zum VDC-System mit Electronic Q2, vom Radionavigationsgerät Blue&Me NAV bis zur Hi-Fi-Anlage von Bose, vom Tempomat bis zum Visibility Pack (Regen-, Dämmerungs- und Scheibenbeschlagssensoren).
Schließlich besteht die Möglichkeit, für Alfa 159 (Limousine und Sportwagon) ein Paket mit spezifischen Inhalten auszuwählen, wie beispielsweise eigens entwickelte grüne Reifen oder die neue Übersetzung, dank derer der Kraftstoffverbrauch und die Kohlendioxid-Emissionen weiter gesenkt werden können, ohne das Fahrvergnügen und die Sportlichkeit zu beeinträchtigen, die für die Werte der Marke sowohl am Motor 2,0 JTDM mit 170 PS als auch am Motor 1,9 JTDM mit 120 PS typisch sind. Die erreichten Werte (jeweils 136 g/km und 138 g/km bei der Version Alfa 159 Limousine) erlauben auch die Inanspruchnahme der steuerlichen Begünstigungen auf den wichtigsten europäischen Märkten, in denen die Besteuerung auf Grundlage der CO2-Emissionen erfolgt (z.B. in Frankreich, Belgien, Holland und Großbritannien).
Die in Frankfurt ausgestellten Fahrzeuge sind mit dem neuen Karten-Radionavigationsgerät ausgestattet. Es handelt sich hierbei um die neueste Entwicklung im Rahmen der integrierten Navigationssysteme. Das Gerät bietet nicht nur Multimedia-Performances auf höchstem Niveau und eine bemerkenswerte Vielseitigkeit, sondern auch Audio bester Qualität dank des DSP-Systems mit automatischem Equalizer und doppeltem Radio-Tuner. Durch die intuitive Bedieneroberfläche und die Schnelligkeit bei der Berechnung der Fahrstrecke liegen die Leistungen an der Spitze der Kategorie.
Weitere kennzeichnende Eigenschaften des Radionavigationsgeräts sind die hoch entwickelte Grafik, das Widescreen-Display TFT mit 6,5 Zoll Größe und hoher Auflösung, die SD Card mit allen Karten Europas und die Funktion TMC Pro, mit der Informationen in Echtzeit zu den Verkehrsbedingungen auf der eingegebenen Fahrstrecke abgerufen werden können. Das neue Gerät kann mit dem System Blue&Me verknüpft werden, um die technologische Ausstattung des Fahrzeugs zu komplettieren und ein hohes Niveau an Komfort und Sicherheit zu gewährleisten.



Alfa Romeo Brera und Alfa Romeo Spider 939
Die mit dem 200-PS-Motor 1750 TBi ausgestatteten Modelle Brera und Spider sind die perfekte Interpretation des Automobils im Sinne der Alfa Romeo Philosophie. Nicht einfach Transportmittel, sondern Fahrzeuge, die es verstehen, dem Kunden „echtes Fahrgefühl“ zu vermitteln: mit kraftvollem Anzug dank unbegrenzter Verfügbarkeit des Drehmoments auch bei niedrigen Drehzahlen, mit flüssiger Reaktion zur Minimierung der Nutzung des Schaltgetriebes dank des für moderne Benzinmotoren typischen „Ausholens“, mit einem wohlgefälligen und niemals störenden „Motorsound“. Das daraus resultierende Verhalten ist beispielhaft: Die unmittelbar ansprechende Abgasaufladung ermöglicht die Nutzung der hohen Gänge auch bei moderaten Geschwindigkeiten, der Fahrer kann jedoch zu jeder Zeit auf einen schnellen Anzug zählen. Vergleicht man die Leistungen des 1750 TBi 200 PS mit denen des 3,2 V6 260 PS, stellt man fest, dass der Kraftstoffverbrauch um 26% (kombiniert) geringer ist und die CO2-Emissionen um 27% niedriger ausfallen.
Mit dem 1750 Benzin Turbo (Euro 5) unter der Haube - welcher eine Leistung von 200 PS (zwischen 4.750 und 5.500 U/min) und ein Drehmoment von 320 Nm bei 1.400 U/min bietet - erreichen Alfa Brera und Alfa Spider eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h und beschleunigen von 0 auf 100 km/h in nur 7,7 Sekunden (Brera) bzw. 7,8 Sekunden (Spider). Trotz dieser hervorragenden Leistungen sind Verbrauch und Emissionen überraschend gering: Bei kombiniertem Fahrbetrieb registriert Alfa Brera 8,1 Liter je 100 km und 189 g/km CO2 (bei Alfa Spider sind die Werte 8,2 l/100 km und 192 g/km).
Kommen wir nun zu den zwei Versionen Alfa Spider und Alfa Brera, die mit dem 2,0 JTDM mit 170 PS (Euro 5) ausgestattet werden. Dieser Motor ist eine natürliche Weiterentwicklung des 1.9 JTDM sowohl unter dem Gesichtspunkt der Performance (mit einer Zunahme des Drehmoments und der Leistung) als auch hinsichtlich der Schadstoffemissionen, die unter den Grenzwerten der Euro-5-Richtlinie liegen und im Fall von CO2 den Wert 142 g/km (kombiniert) erreichen. Der größere Hubraum, zusammen mit einem neuen Turbo mit variabler Geometrie, erlaubt es diesem Motor, eine Spitzenposition auf dem Markt einzunehmen, wie folgende Daten zeigen: 170 PS Leistung bei 4.000 U/min, 360 Nm Drehmoment bei 1.750 U/min, 218 km/h Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 8,8 Sekunden (Brera) bzw. 9,0 Sekunden (Spider). Zudem registrieren beide Modelle beim kombinierten Fahrbetrieb einen Kraftstoffverbrauch von 5,4 Litern je 100 km.
Heute bietet die Baureihe der Alfa Romeo Brera und Alfa Romeo Spider eine einzige, wahrlich üppige Ausstattung mit wichtigen Komponenten und Vorrichtungen wie VDC-System, 7 Airbags, 2-Zonen-Klimaautomatik, Autoradio CD/MP3, Sportlenkrad (mit Radio-Bedienelementen), Gangschaltknauf aus Leder, Zierleisten aus brüniertem gebürstetem Aluminium, Tempomat, elektrisch schwenkbare Außenrückspiegel, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer (bei Alfa Spider sind ferner der Windstop und das elektrisch betätigte, vollautomatische Verdeck serienmäßig installiert).
Auch bei den Optionals besteht eine große Auswahl: Xenon-Scheinwerfer, 18- und 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, Infotelematik-System mit Bedienelementen am Lenkrad, Parksensoren, Hi-Fi-System Bose®, Blue&Me, Blue&Me NAV, CD-Wechsler und Sensor zur Meldung unzureichenden Reifenfülldrucks. Darüber hinaus gibt es für den Kunden die Möglichkeit, das eigene Fahrzeug mit dem Sport Pack zu personalisieren: rote Brembo-Bremszangen, Armaturenbrett mit Sportgrafik, Sportpedale und Fußstütze aus Aluminium.
Für Brera ist auch das exklusive Ti Pack mit folgender Zusammenstellung verfügbar: Federungen mit spezifischem Tuning und tiefgezogenem Fahrwerk, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Oberflächenbehandlung durch brüniertes Titan, rote Brembo-Bremszangen und Sportsitze in Frau®-Leder. Auf Anfrage werden die innen angebrachten Zierleisten aus echtem Kohlenfaserstoff geliefert und das Armaturenbrett handwerklich gekonnt mit Leder verkleidet. Schließlich darf nicht vergessen werden, dass für Brera und Spider das neue integrierte Radionavigationsgerät verfügbar ist, das den sportlichen und verführerischen Stil der Innenausstattung mit Spitzentechnologie bereichert, um die Fahrt mit diesen Sportwagen aus dem Hause Alfa noch angenehmer zu gestalten.
Neben den Motoren 1750 TBi mit 200 PS und 2,0 JTDM mit 170 PS ist es für beide Modelle möglich, zwei exzellente Triebwerke mit fortschrittlichster Technik und atemberaubenden Leistungen auszuwählen: der „Benziner“ 3,2 V6 JTS mit 260 PS (in Verbindung mit mechanischem 6-Gang-Schaltgetriebe oder Automatikgetriebe Q-Tronic - auch mit technisch ausgereiftem Allradantrieb Q4 verfügbar), der 2,2 JTS mit 185 PS und Selespeed-Schaltgetriebe und der aggressive Turbodiesel 2,4 JTDM 20V. Letzterer kann mit zwei verschiedenen Leistungen geliefert werden: 210 PS (in Verbindung mit mechanischem 6-Gang-Schaltgetriebe) und 200 PS (mit Q-Tronic).
Besondere Erwähnung verdient die letzte Neuheit der Baureihe 2010 des Modells Brera: Alfa Romeo Brera „Italia Independent“. Es handelt sich hierbei um eine originelle Limited Edition aus der Zusammenarbeit zwischen Alfa Romeo und Italia Independent, die Marke, die in verschiedenen Warenkategorien tätig ist und hierbei den Stil und die Innovation des Italian way of life in eine globale Vision umsetzt. Für Italia Independent bedeutet „Innovation“ die Verwendung von neuen Materialien, z.B. Kevlar, DuPont’s Cordura, Goretex oder Carbonfaser, in Verbindung mit „edlen“ Geweben und Materialien, z.B. Leinen, Kaschmir von Loro Piana oder Zellulose-Azetat, um Produkte in klassischen Formen neu zu interpretieren.
Auf die gleiche Art und Weise entwickelt und produziert Alfa Romeo Fahrzeuge, die sich durch exklusive Lösungen sowie zeitgenössische Linien und Formen auszeichnen, mit denen das Konzept des „Designs in Bewegung“ und die Alfa Romeo Eigenschaften der Sportlichkeit, Eleganz und Leistung bereichert werden. Den Hintergrund dieser projektbezogenen Philosophie bildet stets der außergewöhnliche Reichtum der Marke in Sinne von Automobilen, Designern und Ingenieuren, Rennwettbewerben und Motoren, Eleganz und Innovation, die den technologischen Fortschritt und die sportlichen Ereignisse des modernen Automobilismus gekennzeichnet haben.
Alfa Romeo Brera „Italia Independent“ ist übrigens das erste serienmäßig hergestellte Fahrzeug, das sich der exklusiven Mehrschicht-Mattlackierung rühmen kann; mit seiner Titanfarbe und dem auffallenden sportlichen Look rücken die Formen und stilistischen Züge noch mehr in den Vordergrund und machen Brera zu einem unverwechselbaren Emblem des Stils der Marke. Die Exklusivität der stilistischen Lösungen erfährt eine Fortsetzung in der Farbe Mattschwarz der neuen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Turbinen-Design und in den Details aus Aluminium: gefräster Tankdeckel, rot lackierte Bremszangen, Logo „Italia Independent“ am Fahrzeugheck.
Die Innenausstattung wurde mit der gleichen Sorgfalt für die Details ausgesucht, wie man beispielsweise an den Einsätzen aus Kohlenfaserstoff sowohl am Armaturenbrett als auch am Sportlenkrad, an der schwarzen Lederverkleidung mit roten Nähten des Lenkrads und an den Schildern aus gebürstetem Aluminium mit dem Logo „Italia Independent“ auf den Kopfstützen der Vordersitze sehen kann. Und im Zeichen der maximalen sportlichen Charakterisierung stehen wie immer die Pedale, die Fußstütze aus Aluminium und die Instrumente mit roten runden Einfassungen. Die Sitzbezüge und die Innenverkleidungen der Türen sind im intensivem Schwarz gehalten, und auf Anfrage können die Sitze mit wertvollem Bezug aus schwarzem Leder der Marke Poltrona Frau mit roten Nähten geliefert werden.
Schließlich stehen für Alfa Romeo Brera „Italia Independent“ die Benzinmotoren 2,2 JTS mit 185 PS und 3,2 V6 mit 260 PS zur Auswahl - beide mit 6-Gang-Getriebe (je nach Bedarf mit manueller Schaltung, Selespeed oder automatischem Q-Tronic). Exklusiv für das Triebwerk 3.2 V6 ist in der neuen Version auch der technisch ausgereifte Allradantrieb Q4 verfügbar.


Text & Bild: Alfa Romeo Presseabt.

citchen 15.09.2009 13:21

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Zitat:

Zitat von André (Beitrag 1013859)
... der vom Stand aus einen Kilometer in wenig mehr als 7 Sekunden zurücklegt....

ahja.. damit gewinnt man also jede viertel meile,
oder wie ist 'wenig mehr' definiert? :D

wärn des nit knapp 515km/h wennch grad ma richig überschlagen hab ^^

pedi 15.09.2009 13:34

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
ob an einem tiefgezogenem Fahrwerk Tiefziehkunstoff verbaut wird?


Die Texte werden nicht besser. :D


Martin hat wohl die Schnauze voll, für das Einkopieren dieser Texte schräg angeschaut zu werden,
und nun hat André den Part übernommen?

Bwana 15.09.2009 16:13

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Dank der hohen Zuverlässigkeit und des außergewöhnlichen Wirkungsgrads dieses Motors war es möglich, die Intervalle für die programmierte Wartung auf 35.000 km festzusetzen, wodurch die Instandhaltungskosten erfreulich gering ausfallen.
****************
Also bereits vor jeder zweiten Inspektion Zahnriemen wechseln? Oder wie sind da die Wechselintervalle (wie bisher alle 3 Jahre bzw. 60000 km oder was)?

Und woher weiß man denn so genau, dass die Mühle zuverlässig ist?

Fragen uber Fragen - oder halt Alfa-Jägerlatein, wie immer... leider...

MJet147 15.09.2009 16:45

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Ist das zu 100% sicher, dass der 147 Nachfolger NICHT auf der IAA steh'n wird? Dann werd' ich's mir nochmal überlegen dorthin zu gehen :(

Giuseppe Farina 15.09.2009 18:18

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Eben eine Alfa Marketing IAA Mail bekommen: Multiair, Mito QV, 8C Spider, MiTo Leasing für 95 Euro, aber kein Wort vom 149er, wird also nicht da sein.

MJet147 15.09.2009 18:28

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Toll gemacht, Alfa ...

Caosmaker 15.09.2009 19:04

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Bezüglich dem MiTo QV:

Ist das jetzt der Ersatz für den GTA oder kommt der dann doch noch?

AutomatikFahrer 15.09.2009 20:30

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Auf der IAA-Webseite steht im Neuheitenverzeichnis auch nichts vom neuen 149/Milano. Ist also tatsächlich nicht zu bestaunen.

Ich bin auch mal gespannt, ob es Alfa Romeo irgendwann einmal schaft, vernünftige Automatikgetriebe bzw. Motor-/Getriebekombinationen für den 159 und MiTo auf den Markt zu bringen.

VG
AutomatikFahrer

mfrs 15.09.2009 20:42

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Zitat:

Zitat von Caosmaker (Beitrag 1014015)
Ist das jetzt der Ersatz für den GTA oder kommt der dann doch noch?

Mito GTA kommt noch.

Valvetronic 15.09.2009 22:12

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Zitat:

Zitat von AutomatikFahrer (Beitrag 1014043)

Ich bin auch mal gespannt, ob es Alfa Romeo irgendwann einmal schaft, vernünftige Automatikgetriebe bzw. Motor-/Getriebekombinationen für den 159 und MiTo auf den Markt zu bringen.

VG
AutomatikFahrer

Ich auch. Gäbe es die neuen Motoren i. V. m. DKG, würde ich morgen wechseln.

mfrs 16.09.2009 10:48

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Zitat:

Zitat von AutomatikFahrer (Beitrag 1014043)
Ich bin auch mal gespannt, ob es Alfa Romeo irgendwann einmal schaft, vernünftige Automatikgetriebe bzw. Motor-/Getriebekombinationen für den 159 und MiTo auf den Markt zu bringen.

Du meinst das C635 Getriebe, welches manuell, mit Doppelkupplung und als Automatik erhältlich sein wird. Im Mito QV kann man die manuelle Version ab Januar bekommen, die in ersten Tests ganz gut abgeschnitten hat:
The flagship Multiair Mito will be the new 167bhp Coverleaf. Aside from the new engine, it gets a new six-speed gearbox and a new adaptive damping system designed by Fiat and Magneti Marelli.

We tried the new car – due in the UK in late January 2010 – at Alfa’s Balocco test track. [...] The new six-speed ’box is slick and quick-shifting too, but the biggest step forward for the Mito is the updated steering and suspension. [...] This car will be the best Mito by miles, although it’s unlikely to be a bargain. The Multiair system, meanwhile, is a transformational piece of technology. Watch it closely.
Zitat:

Zitat von Valvetronic (Beitrag 1014099)
Gäbe es die neuen Motoren i. V. m. DKG, würde ich morgen wechseln.

Kommt noch.

AutomatikFahrer 16.09.2009 11:00

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Ich warte da eher auf Doppelkupplungsgetriebe oder Selespeed-Weiterentwicklungen. Wenn man heute im 159 einen Benziner mit Automatik haben möchte, gibt es nur den saufenden V6 mit Allradantrieb. Oder aber den 140PS-Diesel, dann aber widerum nicht mit der Aussattung Turismo. Hm...:-(

Als Alternative gefällt mir da derzeit nur der GT mit Selespeed.

Earny 16.09.2009 11:38

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
Zitat:

Zitat von mfrs (Beitrag 1014197)
Du meinst das C635 Getriebe, welches manuell, mit Doppelkupplung und als Automatik erhältlich sein wird. ..

Aha.


WSK ist ja so wahnsinnig effizient.

scipio 16.09.2009 17:25

AW: Alfa Romeo auf der IAA 2009
 
[/QUOTE]

Zitat:

Zitat von André (Beitrag 1013859)
Auf der dritten und letzten Stellung „Dynamic“ wird der MiTo in einen Supersportwagen mit exzellenter Bodenhaftung umgewandelt, der es mit jeder Strecke aufnehmen kann...
Text & Bild: Alfa Romeo Presseabt.

uiuiuiuiuiuiuiuiuiuiuiuiuiui! !clownlol!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:05 Uhr.

Powered by vBulletin & alfisti.net
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. & alfisti.net Associazione
Search Engine Optimization by vBSEO ©2010, Crawlability, Inc.