380
editoriale portal shop
Language
deutsche Version     english version

Neuigkeiten
Shop-News
Ricambi-News
Mercato-News
Alfa-News

editoriale
Modellhistorie
Magazin
Technik & Wissen
Workshop
Modellautos
Motorsport
Galerien
Service

Tuning & Teile
Alfa Romeo Shop
Ersatzteile Shop
Fiat Shop

Community
Associazione
User-Seiten
Alfa der User
Forum-Galerie
Sound & Videos
Alfa- & Teilemarkt
Veranstaltungen
Geburtstage

Hilfe
Hilfe
Forum-FAQ
Forum-Suche
alfisti.net-Suche
Benutzerliste
Seitenübersicht
Über uns


Zurück   Alfa Romeo Forum > Allgemeine Alfa Romeo Foren > News

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.07.2009, 10:49
Benutzerbild/Avatar von Martin
Martin Martin ist derzeit abgemeldet
Moderator
 
Dabei seit: Aug 2001 - Wohnort: 22926 Ahrensburg; D
Alfa Romeo: Jepp
Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Hier schildert der namhafte Motorsport-Journalist Rainer Braun seine Erlebnisse mit dem charismatischen Alfa Romeo Händler Helmut Hähn und zeichnet ein liebvolles Portrait eines echten Motorsportlers und großen Freund der Marke Alfa Romeo:

„Der Alfa Romeo-Betrieb von Helmut Hähn (77) in Mannheim war in den 60er Jahren Ausgangspunkt für so manche große Rennfahrer-Karriere. PS-Stars wie Gerd Schüler, Jochen Mass oder Harald Ertl fuhren im Hähn-Alfa ihre ersten Siege ein. Jetzt gibt der treue Alfa Romeo Händler zumindest den Verkaufsbetrieb Ende Juni auf und vollzieht damit einen vorsichtigen Schritt in Richtung (Un-)Ruhestand. Bis es aber wirklich soweit ist, kann bei ihm noch dauern. Denn vorerst will Meister Hähn in seiner legendären Werkstatt der langjährigen Alfa-Kundschaft „noch solange zur Verfügung stehen, wie der liebe Gott das zulässt“.

Er ist nicht nur Deutschlands ältester noch aktiver Alfa Romeo-Händler, sondern auch Ziehvater für so manches Rennfahrer-Talent. Seine berühmtesten und auch erfolgreichsten Zöglinge heißen Gerd Schüler, Jochen Mass und Harald Ertl, deren Auftritte in den Alfa Romeo-Renntourenwagen des waschechten Mannheimers ein gutes Stück deutscher Motorsport-Geschichte darstellen. Alle drei gehörten zu jener wilden Mannheimer Clique der 60er Jahre, die das Bergrennen Eberbach plus alle Hockenheim-Events ihres örtlichen Motorsportclubs „MHSTC“ quasi vor der Haustür zu ihrem ganz persönlichen Vollgas-Happening gemacht haben. Und immer mittendrin, bewaffnet mit Schraubenschlüssel und sonstigem Handwerkszeug, der ölverschmierte Chef im blauen Monteurs-Kittel. Denn auf eines legt der Mann besonders großen Wert: „Die Rennautos für meine Fahrer habe ich immer selbst präpariert und an der Rennstrecke betreut.“ Schon damals lobte der für den Motorsport verantwortliche Alfa Romeo-Deutschland-Direktor Dr. Giancarlo de Bona: „Die Autos von Hähn sind schnell, zuverlässig und eine echte Werbung für uns.“

Den Anfang der Hähn-Erfolgsstory machte Gerd Schüler, der die Giulia Super TI und den GTA aus dem Mannheimer Rennstall regelmäßig zu Klassensiegen trieb. Ob Berg oder Rundstrecke – Schüler war immer ein Siegkandidat. Der Mechaniker, den Hähn dem jungen Himmelsstürmer Schüler zur Seite stellte, hieß Jochen Mass. Dessen vorrangiges Interesse galt allerdings weniger den Aufgaben eines Renn-Monteurs. Vielmehr wollte der Ex-Seemann möglichst schnell selbst ans Steuer und zeigen, was er kann. Mass nervte seinen Chef so lange, bis er tatsächlich ans Lenkrad durfte. Zum Einstand lieferte der junge Mann dann gleich mal einen Totalschaden ab. Doch auch Mass mauserte sich ziemlich schnell zum Siegfahrer und erfreute seinen motorsportlichen Ziehvater alsbald mit ordentlichen Leistungen.

Schließlich stieß auch der unvergessene Harald Ertl (der 1981 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam) zur Hähn-Truppe. Keiner konnte den 2 Liter Alfa GTAM so brutal um die Ecken wuchten wie der wilde Formel V-Pilot aus Mannheim. Noch heute gerät Hähn ins Schwärmen, wenn er an sein Fahrer-Trio von damals denkt: „Der Schüler fuhr rund und abgeklärt, der Mass wild und risikoreich – und der Ertl war ein Wahnsinniger. Mit den Burschen habe ich die schönste Zeit im Rennsport erlebt.“

Auf rund 120 Einzelsiege kann der Alfa-Teamchef zurückblicken, dazu bescherte ihm Schüler einen Berg-Titel und der Münchner Reinhard Stenzel eine Vize-Meisterschaft. Dabei hat Hähn die Rennerei immer nur nebenbei betrieben, an den Autos wurde vorzugsweise nach Feierabend geschraubt. Tagsüber war der ganz normale Kunde König. Oft und gerne zwängte sich der Chef auch mal selbst hinters Lenkrad seiner Rennautos, aber um ehrlich zu sein - als Tuner und Techniker machte er eine deutlich bessere Figur.

Ganz überraschend tauchte der alte Herr 2002 wieder an den Rennstrecken auf. Er hatte sich überreden lassen, nach fast 30 Jahren Rennpause ein Auto im damals neuen Alfa 147 Diesel-Cup einzusetzen. Aber er schlenderte wie ein Fremder durch die Fahrerlager. „Das ist wohl doch nicht mehr meine Welt“, stellte Helmut Hähn ernüchtert fest, „alles ist so ernst, so hektisch und so unpersönlich.“ Einzig das Alfa Romeo-Gästezelt ließ ihn strahlen: „Hier triffst du wenigstens den einen oder anderen alten Freund und kriegst auch noch was Gescheites zu essen und zu trinken.“

Noch immer steht das Mannheimer Original mit seinen fast 78 Jahren „von 8 bis 8“ in der Werkstatt, die seit 1959 für ihn mittlerweile fast zum zweiten Wohnzimmer geworden ist. Hier repariert und restauriert er seit einem halben Jahrhundert mit Hingabe vor allem historische Fahrzeuge „seiner“ Marke Alfa Romeo. Aber gerade der alten und treuen Kundschaft wegen, die mit GTV, Giulietta, Giulia, GTA, Sprint und Spider regelmäßig zur Wartung einrückt, mag Hähn seine Werkstatt-Präsenz noch nicht ganz aufgeben. „Ich kann doch meine Oldtimer-Leute nicht im Stich lassen.“

Nach wie vor absolviert er persönlich erst mal eine Probefahrt, bevor die Autos nach erfolgter Reparatur wieder an die Besitzer ausgehändigt werden. Nur wenn es keine Beanstandungen gibt, gilt der Auftrag nach den strengen Spielregeln des Chefs als erledigt. Schließlich hat er ja auch einen Ruf zu verlieren, „denn wenn man für eine so spezielle Marke wie Alfa Romeo arbeitet, kann man doch keine schlampige Arbeit abliefern.“ So nebenbei verweist Helmut Hähn noch auf einen wichtigen Termin, der demnächst ansteht: Die Handwerkskammer wird ihn im Rahmen einer Feierstunde für seine 50 Berufsjahre als Kfz-Meister mit dem „Goldenen Meisterbrief“ auszeichnen.

„Ohne meine beiden Mädels“, stellt Hähn ausdrücklich klar, „hätte ich das alles nicht solange durchgehalten.“ Seine beiden Mädels – das sind Ehefrau Ilse und Tochter Elke. Ilse ist seit fast 60 Jahren an der Seite des Mannheimer Alfa-Statthalters und kümmert sich als Finanzministerin ums Rechnungswesen und die Buchhaltung. Elke (55) ist ebenfalls in das Geschäft eingebunden. Die zwei Enkelkinder (22, 19), so hoffen die Großeltern, werden vielleicht irgendwann mal den gesunden Familienbetrieb übernehmen und weiterführen. Besonders stolz ist der Patron darauf, dass er noch nie Schulden machen musste und immer das Motto beherzigt hat: „Ich kann mir nur das leisten, was ich auch sofort bezahlen kann.“

Sport, Fitness, Urlaub und Krankheit waren für Helmut Hähn zeitlebens Fremdworte. Seit kurzem allerdings weiß er zumindest, was eine Lungenentzündung ist. Die schwere Infektion hat ihn mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt und tatsächlich zur Bettruhe gezwungen. Dass nun ausgerechnet ihn mal erwischt hat, mag er natürlich überhaupt nicht begreifen, „denn so was hatte ich ja noch nie“.

Inzwischen ist der große Meister wieder fit, steckt seinen Kopf unter die Hauben der greifbaren Alfa Romeo und sucht im geordneten Chaos seiner Werkstatt nach passenden Teilen und Schrauben. Wer aber auf die Idee kommen sollte, ihn nach etwaigen Hobbys zu fragen, erntet bestenfalls ein mitleidiges Lächeln. Denn Hähns Hobbys bestehen seit 50 Jahren durchgängig aus den drei großen A - „Alfa, Autos, Arbeit.“

Dass sich daran etwas ändert, ist auch nach dem Wegfall des offiziellen Händlerstatus nicht zu erwarten.“

Das gesamte Team von Alfa Romeo Deutschland bedankt sich bei Helmut Hähn und seiner Familie für die langjährige gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wir wünschen „Papa“ Hähn alles erdenklich Gute für die Zukunft und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Alfa Romeo
Frankfurt, 9. Juli 2009
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo-g_haehnhelmutaktuell.jpg  
Nach oben Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.07.2009, 13:03
AlfaNero AlfaNero ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Aug 2004 - Wohnort: 4711 ....
Alfa Romeo: ...
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Zitat:
Zitat von Martin Beitrag anzeigen
Jetzt gibt der treue Alfa Romeo Händler zumindest den Verkaufsbetrieb Ende Juni auf und vollzieht damit einen vorsichtigen Schritt in Richtung (Un-)Ruhestand.

[...]

Die zwei Enkelkinder (22, 19), so hoffen die Großeltern, werden vielleicht irgendwann mal den gesunden Familienbetrieb übernehmen und weiterführen.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Alfa Romeo
Frankfurt, 9. Juli 2009


Blicke es nicht so ganz: der Verkaufsbetrieb schließt, aber die Werkstatt bleibt offen? Ist der Hähn dann kein offizieller Händler mehr bis sich die lieben Enkel vielleicht begnügen?
Nach oben Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.07.2009, 19:21
147jtd16v 147jtd16v ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Apr 2003 - Wohnort: 51570 Windeck
Alfa Romeo: 147, 16V Diesel (verkauft) 6-Ender aus München
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Hat sich sicher geweigert neue Fliesen zu verlegen
Nach oben Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.07.2009, 13:27
dakinne dakinne ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Feb 2008 - Wohnort: 77723 Offenburg
Alfa Romeo: Alfa Romeo von dakinne 156 2.5 V6, Spider (916) 2.0 TS
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Ist Jemand gestorben? Oder warum so ne große Geschichte über eine "Legende"? Die haben doch Einen an der Klatsche bei der Presseabteilung
Nach oben Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.07.2009, 14:30
de.marco de.marco ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2005 - Wohnort: 98 Franke in Thüringen
Alfa Romeo: Turbo Mito 155Ps&159SW 1,9JTS /Family 147er&Spider 916
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Zitat:
Zitat von dakinne Beitrag anzeigen
Ist Jemand gestorben? Oder warum so ne große Geschichte über eine "Legende"? Die haben doch Einen an der Klatsche bei der Presseabteilung

Naja, mach dir mal die Mühe und lese einfach mal den Text bedacht und sorgfältig durch.

Ob diese Mann jetzt eine "Legend" ist oder nicht muss jeder selber wissen. Jedenfalls denke ich schon das man diese Leistung über Jahre respektieren und mit einer Reportage würdigen sollte

Ich finde es gut von Alfa Romeo diesen Mann inkl. Familie nicht vergessen zu haben

Cheers de.marco
Nach oben Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.07.2009, 17:33
vasco127 vasco127 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Jul 2007 - Wohnort: 67141 Neuhofen
Alfa Romeo: alfa 156 2,4 jtd
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

wer diesen mann nicht kennt sohlte nicht schreiben,oder nicht so ein scheiß schreiben.
ich kenne helmut Hähn schon seit meiner Kindheit, mein vater hat dort gearbeitet und ich auch. er ist so wie er ist.
mann solte in loben das er bei alfa ist,und das ist meine meinug
papa Hähn weiter so
Nach oben Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.07.2009, 20:09
testarossa testarossa ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Aug 2007 - Wohnort: RPL RPL
Alfa Romeo: SUD
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

ja vasco127 du hast recht.auch ich kenne papa hähn seit den 70er jahren. unumstritten war der alte herr aber nie. er hatte seine ecken und kannten, trotzdem liebenswert. eines ist sicher,ohne den hähn hätte alfa romeo damals nie so grosse verkaufserfolge gehabt. und mit den motorsportlichen erfolgen der fa. hähn konnte alfa romeo immer grossartig glänzen. leider blieben ab mitte der 70er jahre die erfolge im motorsport aus.das war aber schuld von alfa romeo weil die sich aus dem tourenwagensport verabschiedeten und so eine kleine firma ist nicht in der lage grosse entwicklungsarbeit an den rennautos zu betreiben. gruss testarossa (
Nach oben Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.07.2009, 09:50
haslmoser haslmoser ist derzeit abgemeldet
neu hier
 
Dabei seit: Sep 2008 - Wohnort: 88410 Bad Wurzach-Eggmanns
Alfa Romeo: 33 1,7 iE 75 Sud 1,5 Giulia 1,6 145
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Hallo,

kleiner Beitrag zu Helmut Hähn. In den 60 ziger Jahren ließ ich meine diversen
Alfas, mit denen ich Motorsport betrieb auch bei Hähn richten. War immer zufrieden.

Beste Grüsse und Gesundheit an Helmut Hähn

Gernot Witzel
Nach oben Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.07.2009, 14:18
MadMax63 MadMax63 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Jun 2006 - Wohnort: 67 Rhein-Neckar
Alfa Romeo: Alfasud 1,3SC, Alfa 33 1,7 Vergaser, Alfa 33 1,7 QV permanent4
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Ich habe ihn in 1983 kenne gelernt, als ich mei erstes eigenes Auto dort kaufte - einen nagelneuen Alfasud 1,3SC. Und ja, er ist zumindest in der Rhein-Neckar-Region eine Rennsport- und Schrauberlegende.
Viele Worte hat er nie gemacht, er ist einfach an die Arbeit gegangen.

Gruß,
Markus
Nach oben Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.07.2009, 15:06
janini janini ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: May 2002 - Wohnort: ... n/a
Alfa Romeo: passen nicht hier rein...
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Zitat:
Zitat von dakinne Beitrag anzeigen
Ist Jemand gestorben? Oder warum so ne große Geschichte über eine "Legende"? Die haben doch Einen an der Klatsche bei der Presseabteilung
Ich glaube, du hast erstens nicht viel im Forum gelesen und zweitens kannst du dir keine Meinung darüber erlauben.

In Zeiten, wo immer mehr Händler und Service-Partner absterben und die großen Paläste mit unfähigen Meistern etabliert werden, ist eine solche Werke ein absolutes Juweel in der Einöde!

Zitat:
Zitat von MadMax63 Beitrag anzeigen
Viele Worte hat er nie gemacht, er ist einfach an die Arbeit gegangen.
Und genauso habe ich ihn kennengelernt. Ich hatte (leider) nur einmal das Vergnügen und war in einer Notsituation. Er wusste natürlich, dass ich eine Eintagsfliege in seiner Werke sein würde. Aber er hat ohne viel zu fragen die Problematik gelöst.

Wenn es doch nur mehr, wie ihn, geben würde, die ihre Arbeit und den Dienst am Kunden als Passion betrachten...

Ich sag mal alles Gute Herr Hähn. Mögen die Schrauber Ihrer Werkstatt möglichst viel von Ihnen lernen und nicht nur Technisches.
Nach oben Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 11.07.2009, 17:17
vasco127 vasco127 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Jul 2007 - Wohnort: 67141 Neuhofen
Alfa Romeo: alfa 156 2,4 jtd
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

so liebe ich das
Nach oben Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 12.07.2009, 11:01
dakinne dakinne ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Feb 2008 - Wohnort: 77723 Offenburg
Alfa Romeo: Alfa Romeo von dakinne 156 2.5 V6, Spider (916) 2.0 TS
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Ojeoje... Asche über mein Haupt!
Nach oben Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 12.07.2009, 19:35
peppe peppe ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Jan 2005 - Wohnort: 68 Oberhausen nähe Ka
Alfa Romeo: Alfa GTV 2,0-Alfa Spider 2,0-Giulia 1,3-Fiat 500
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

hallo zusammen,

ich war gerade am montag bei helmut hähn.
bei meinem spider waren einige kleinigkeiten zu machen.

ich finde den herr hähn klasse!
wie auch die leute die dort arbeiten.

hoffe wir haben noch lange freude an helmut hähn!!

grüsse
Nach oben Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.07.2009, 00:13
Bre(F)ra(nzi) Bre(F)ra(nzi) ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Nov 2008 - Wohnort: n/a
Alfa Romeo: keine
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Genialer Artikel!
Ich hatte ebenfalls das Vergnügen, Helmut Hähn kennen zu lernen. Ich finde diesen Mann genial. Er strahlt eine Ruhe und Gelassenheit aus, indem was er macht, das ist der Wahnsinn. Und was er für Schmucksstücke in seiner Werkstatt zustehen hat, da wird man einfach nur schwach und ein Funke Neid kommt auf (ziemlich großer Funke).

Ich wünsche ihm auch alles erdenklich Gute für die Zukunft. Weiter so!
Nach oben Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18.07.2009, 12:38
A. Nannini A. Nannini ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Dec 2003 - Wohnort: 68723 RNK
Alfa Romeo: 155 V6 '99 - '03; GTV 3,0 '03 - '05; seit '05 GT 3,2
AW: Helmut Hähn: Ein Leben für Alfa Romeo

Der Hähn ist schon ne Nummer gewesen in Alfa-Kreisen. Wenn Ihr mal hier im Forum schaut unter historischen Rennbildern, und genau hinseht da stehen auf dem einen oder anderen Bild die GTA's von Ihm dabie und auf den alten Transportern kann man seinen Namen lesen.

Wenns um historische Alfas geht, hat er auch heute noch nen guten Namen. Bei dem kannst sogar das ein oder Andere Ersatzteil noch lagernd aus Erstproduktion finden

Nachteil ist halt, der Laden ist schon lange nicht mehr optisch hergerichtet worden. Aber eins steht aufjedenfall fest, technisch versiert sind die Leute dort schon und wenn man in den Verkaufsraum geht hängen da noch so einige Siegerkränze.

Kann es also schon verstehen wenn Alfa Romeo einen Dank an Ihn ausspricht als der wahrscheinlich dienstälteste Händler, auch wenn ich zuletzt vor 6 Jahren dort war.
Nach oben Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:22 Uhr.
Powered by vBulletin & alfisti.net
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. & alfisti.net Associazione
Search Engine Optimization by vBSEO ©2010, Crawlability, Inc.