380
editoriale portal shop
Language
deutsche Version     english version

Neuigkeiten
Shop-News
Ricambi-News
Mercato-News
Alfa-News

editoriale
Modellhistorie
Magazin
Technik & Wissen
Workshop
Modellautos
Motorsport
Galerien
Service

Tuning & Teile
Alfa Romeo Shop
Ersatzteile Shop
Fiat Shop

Community
Associazione
User-Seiten
Alfa der User
Forum-Galerie
Sound & Videos
Alfa- & Teilemarkt
Veranstaltungen
Geburtstage

Hilfe
Hilfe
Forum-FAQ
Forum-Suche
alfisti.net-Suche
Benutzerliste
Seitenübersicht
Über uns


Zurück   Alfa Romeo Forum > Allgemeine Alfa Romeo Foren > Alfisti Talk

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #166  
Alt 29.10.2019, 14:34
tomatenkiste tomatenkiste ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Apr 2010 - Wohnort: 90 n/a
Alfa Romeo: V6, und seit Ewigkeiten falsches Öl
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Zitat:
Zitat von Cooli Beitrag anzeigen
Schon schlimm, dass man nicht einfach die Zukunft vorhersehen kann.
Nicht in der Glaskugel, aber durch Gestalten und Hinwirken.
Nach oben
  #167  
Alt 29.10.2019, 15:43
Giovanardi66 Giovanardi66 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2005 - Wohnort: 8158 Regensberg
Alfa Romeo: Spider Fastback und 916 in 1:18
Zitat:
Zitat von allesalfa Beitrag anzeigen
Auch sperre ich mich keineswegs dagegen, das wir nach Alternativen zum Verbrennungsmotor suchen.
Entschuldige, aber das ist reichlich naiv. Denkst du ernsthaft, die Autoindustrie ändert ihr über 100 Jahre altes, sehr erfolgreiches Geschäftsmodell freiwillig?
Da braucht es staatlichen Druck und Lenkungsabgaben in Form von Steuern.

Hinzu kommt: Erst wenn CO2-Ausstoss höher besteuert wird (im Bereich 100$/t), lohnen sich Einsparungen für Firmen und Verbraucher und es gibt Investitionen in grüne Technologien. Ab ca. 90$/t CO2 werden übrigens z.B. auch Filteranlagen rentabel, welche CO2 aus der Luft filtern und z.B. als Granulat im Boden speichern.
Und: Dem gemeinen Fliessband- oder Produktionsmitarbeiter (und das sind nunmal die meisten in der Auto-Industrie) ist es vermutlich egal ob er bei einem Zulieferer Bremsscheiben oder bei Daimler Zylinderköpfe verpackt oder eben in einer CO2-Filteranlage arbeitet.

Lenkungsabgaben sind übrigens auch nicht grünes oder sozialistisches, sondern ziemlich neoliberales Gedankengut. Und es hat sich historisch gezeigt, dass sie ausgezeichnet funktionieren.

Und noch ein letzter Hinweis: Solange ihr (als Nation) freudig wie blöd Kohle verfeuert ist es natürlich der blanke Hohn über Elektro-Autos zu reden.
Genau DAS habt ihr aber bei den Wahlen im Herbst selbst in der Hand. Vor 4 Jahren habt ihr genau diejenigen selbst gewählt, die diese missratene Politik zu verantworten haben.

Gruss aus der Schweiz (Die ihren Strom zu 62% aus erneuerbaren Energien und zu 0% aus Braunkohle herstellt)
Nach oben
  #168  
Alt 29.10.2019, 15:47
Giovanardi66 Giovanardi66 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2005 - Wohnort: 8158 Regensberg
Alfa Romeo: Spider Fastback und 916 in 1:18
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Ach und noch was ganz generell: Ich finde die aktuelle Panikmache auch absolut lächerlich. Die Welt wird nicht morgen untergehen.
Und als Aussenstehender bzw. aus Diskussionen mit Freunden denke ich auch nicht, dass das Klima in Deutschland derzeit das dringendste Thema ist...

Etwas tun muss man aber trotzdem. Und von Energiewende oder 1 Mio. Elektroautos labern, aber gleichzeitig 24% Braunkohle verfeuern geht halt einfach auch nicht...
Nach oben
Der folgende User bedankt sich bei Giovanardi66 für den hilfreichen Beitrag:
  #169  
Alt 29.10.2019, 16:26
CaptainStupid CaptainStupid ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Apr 2006 - Wohnort: 40xxx n/a
Alfa Romeo: Alfa Romeo von CaptainStupid ex 159 SW ti 1.8tbi, ex 159 2.2
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Das Bödsinnige im CO2-Kontext ist nicht, dass wir aktuell so viel Kohle verfeuern, sondern dass wir aus der CO2-neutralen Atomkraft raus sind und daher so viel Kohle verfeuern müssen. Der Kohleausstieg ist allerdings ebenfalls schon beschlossen, sodass wir mangels ausreichend eigener Kapazitäten ab ca. 2040 wohl den billigen Atomstrom aus Tschechien, Belgien und Frankreich einkaufen müssen. Wasserkraft ist bei uns topologisch eher schwierig in der Masse, Atom nicht gewünscht, Kohle bäh, Gas teuer... bleibt noch das Bisschen Solar, Wind und Biomasse. Trassen haben wir aber sowieso nicht, von daher ist egal, wo kein Strom produziert wird.
Nach oben
  #170  
Alt 29.10.2019, 17:09
junior1967 junior1967 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: May 2007 - Wohnort: 6340 n/a
Alfa Romeo: Alfa Romeo von junior1967 Giulia Super 2.0
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Es gäbe aber auch noch einiges Sparpotenzial.
Nach oben
  #171  
Alt 29.10.2019, 17:35
dimi156 dimi156 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Feb 2008 - Wohnort: 64 Südhessen
Alfa Romeo: Alfa 159 SW 1,8 tbi
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Aber wohl eher nicht, wenn demnächst Millionen von Elektrodroschken dazukommen (sollen) und der Stromverbrauch sich dadurch vervielfacht...


Die kurz- bis mittelfristige technische Lösung (Strom aus Kernspaltung - uran wäre einer der wenigen Rohstoffe über die D ausreichend verfügt) ist in D politisch nicht durchsetzbar, meiner Ansicht nach übrigens aus gutem Grund.
Und das mit der Kernfusion soll ja in 20 Jahren endlich soweit nutzbar sein, sagt man uns seit 30-40 Jahren. Und bis dahin...
Nach oben
  #172  
Alt 29.10.2019, 17:45
André d. Zweite André d. Zweite ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Nov 2004 - Wohnort: 80 München
Alfa Romeo: 2004-2010 GT JTD, jetzt 939-Spider-TBI
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Zitat:
Zitat von CaptainStupid Beitrag anzeigen
Das Bödsinnige im CO2-Kontext ist nicht, dass wir aktuell so viel Kohle verfeuern, sondern dass wir aus der CO2-neutralen Atomkraft raus sind und daher so viel Kohle verfeuern müssen. Der Kohleausstieg ist allerdings ebenfalls schon beschlossen, sodass wir mangels ausreichend eigener Kapazitäten ab ca. 2040 wohl den billigen Atomstrom aus Tschechien, Belgien und Frankreich einkaufen müssen. Wasserkraft ist bei uns topologisch eher schwierig in der Masse, Atom nicht gewünscht, Kohle bäh, Gas teuer... bleibt noch das Bisschen Solar, Wind und Biomasse. Trassen haben wir aber sowieso nicht, von daher ist egal, wo kein Strom produziert wird.
Auch das ist falsch. Das "bisschen" Solar, Wind, Biomasse betrug in 2018 immerhin 38% des gesamten Energieproduktion mit weiter steigender Tendenz. Bis 2030 soll das auf 65% gesteigert werden. Ich finde, das ist für ein "bisschen" gar nicht mal so übel.

An windigen Tagen/Wochen wie im März 2019 schaffte man bereits heute schon zwei Drittel der gesamten Nettostromproduktion.

Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/theme...len#textpart-1
Quelle: https://www.pv-magazine.de/2019/03/1...n-deutschland/

Die ach so sauberen AKW verseuchen mitunter ganze Landstriche. Das sollte sich mittlerweile schon rumgesprochen haben. Und was für Probleme wir da zukünftigen Generationen aufbürden, also davon will die ach so saubere Gesellschaft von heute (welcher Du auch angehörst), anscheinend nichts wissen.

Das einzig "Blödsinnige" ist, daß man aus der saubereren Steinkohle ausgestiegen ist und statt dessen die billigere und unter großer Umweltvernichtung abgebaute Braunkohle verbrennt. Wird noch ein effizientes und hochmodernes Steinhohlekraftwerk wie München/Nord oder Stuttgart/Altbach betrieben, dann muß die Kohle dafür importiert werden und zwar aus Nordamerika, Südafrika, Russland oder Polen Die produzieren zwar auch C02, aber deutlich weniger, als Braunkohle.
Nach oben
  #173  
Alt 29.10.2019, 18:33
dimi156 dimi156 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Feb 2008 - Wohnort: 64 Südhessen
Alfa Romeo: Alfa 159 SW 1,8 tbi
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Naja, das hat ja auch ein bisschen mit Geologie zu tun, wie man bei uns (inzwischen) nur noch an Steinkohle rankommt, und wie das in anderen Ländern ist. Da kann man hier einfach nicht konkurrenzfähig abbauen.
Nach oben
  #174  
Alt 29.10.2019, 20:10
tomatenkiste tomatenkiste ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Apr 2010 - Wohnort: 90 n/a
Alfa Romeo: V6, und seit Ewigkeiten falsches Öl
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Zitat:
Zitat von dimi156 Beitrag anzeigen
Naja, das hat ja auch ein bisschen mit Geologie zu tun, wie man bei uns (inzwischen) nur noch an Steinkohle rankommt, und wie das in anderen Ländern ist. Da kann man hier einfach nicht konkurrenzfähig abbauen.
An Steinkohle kommt man - nicht erst inzwischen - ganz traditionell durch Bergbau. Laut Eigenauskunft der Deutschen Steinkohle schätzt man die Vorräte im Boden hierzulande auf eine Reichweite von mehreren hundert Jahren ab.

Aber da man ja Strukturwandel will, sitzt man hierzulande auf totem Kapital. Und kauft auch Stahl auf dem Weltmarkt.
Nach oben
  #175  
Alt 29.10.2019, 20:57
dimi156 dimi156 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Feb 2008 - Wohnort: 64 Südhessen
Alfa Romeo: Alfa 159 SW 1,8 tbi
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Naja, aber bei uns muss man inzwischen erst mal ein paar Kilometer in die Tiefe und dann noch etliche Kilometer horizontal graben, um an die noch verbliebene Kohle ranzukommen.
In anderen Ländern gräbt man einfach horizontal in die Flanke eines Berges oder trägt einfach ein bisschen Kuppe vom Berg ab und schaufelt das Zeug dann einfach ab.
Also kurz gesagt Tagebau vs. Untertagebau. Da ist schon klar, wer die Kohle günstiger abbauen kann.
Nach oben
  #176  
Alt 29.10.2019, 21:11
tomatenkiste tomatenkiste ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Apr 2010 - Wohnort: 90 n/a
Alfa Romeo: V6, und seit Ewigkeiten falsches Öl
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Zitat:
Zitat von dimi156 Beitrag anzeigen
Also kurz gesagt Tagebau vs. Untertagebau. Da ist schon klar, wer die Kohle günstiger abbauen kann.
Ein Erzfrachter fährt von Australien aber auch nicht umsonst um die halbe Welt, oder? Egal, wird wie Erdöl schliesslich an Rohstoffbörsen gehandelt. Von daher ist die Einschätzung wohl zutreffend.
Nach oben
  #177  
Alt 29.10.2019, 21:36
dimi156 dimi156 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Feb 2008 - Wohnort: 64 Südhessen
Alfa Romeo: Alfa 159 SW 1,8 tbi
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Ist vielleicht gar nicht so doof, das Zeug erstmal drin zu lassen, läuft ja nicht weg. Aber wirklich kritisch finde ich, die gesamte Industrie zu begraben. Dann weiß irgendwann wenn es wieder lohnt keiner mehr wie es überhaupt geht...
Nach oben
  #178  
Alt 29.10.2019, 23:01
allesalfa allesalfa ist derzeit im Forum unterwegs
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2007 - Wohnort: 59 n/a
Alfa Romeo: spider 105 2.0, 166 Mjet, 75 TB, 159 SW ti
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Im Saarbergbau gibt es ein recht mächtiges Flöz und die waren mit den Mitteln des modernen deutschen Steinkohlebergbaus kurz vor dem abruptem Ende ganz nahe dran, es trotz der enormen Täufe zu marktfähigen und konkurrenzfähigen Konditionen hinzukriegen.
Nach oben
  #179  
Alt 30.10.2019, 10:40
CaptainStupid CaptainStupid ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Apr 2006 - Wohnort: 40xxx n/a
Alfa Romeo: Alfa Romeo von CaptainStupid ex 159 SW ti 1.8tbi, ex 159 2.2
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Zitat:
Zitat von André d. Zweite Beitrag anzeigen
Auch das ist falsch. Das "bisschen" Solar, Wind, Biomasse betrug in 2018 immerhin 38% des gesamten Energieproduktion mit weiter steigender Tendenz. Bis 2030 soll das auf 65% gesteigert werden. Ich finde, das ist für ein "bisschen" gar nicht mal so übel.

An windigen Tagen/Wochen wie im März 2019 schaffte man bereits heute schon zwei Drittel der gesamten Nettostromproduktion.

Die ach so sauberen AKW verseuchen mitunter ganze Landstriche. Das sollte sich mittlerweile schon rumgesprochen haben. Und was für Probleme wir da zukünftigen Generationen aufbürden, also davon will die ach so saubere Gesellschaft von heute (welcher Du auch angehörst), anscheinend nichts wissen.

Das einzig "Blödsinnige" ist, daß man aus der saubereren Steinkohle ausgestiegen ist und statt dessen die billigere und unter großer Umweltvernichtung abgebaute Braunkohle verbrennt. Wird noch ein effizientes und hochmodernes Steinhohlekraftwerk wie München/Nord oder Stuttgart/Altbach betrieben, dann muß die Kohle dafür importiert werden und zwar aus Nordamerika, Südafrika, Russland oder Polen Die produzieren zwar auch C02, aber deutlich weniger, als Braunkohle.
Ich bin nicht unbedingt für die Atomkraft, habe selbst eine PV-Anlage auf dem Dach, und dass Braunkohle umweltschädlich in vielerlei Hinsicht ist, sehe ich durchaus ein. Mich nervt aber (mal wieder) dieser blinde Aktionismus. Man beschließt alle möglichen Ausstiege und Verbote, reduziert die Förderung der Erneuerbaren, ohne sich vorher zu überlegen, wo der Strom denn wohl herkommt. Genau wie beim Auto hat jede Form der Stromerzeugung Vor- und Nachteile, die man gegeneinander abwägen muss. Keine Erzeugungsform ist die allein seligmachende. Ein gezielter Strommix unter den (konträren) Zielvorgaben Umwelt, Preis, Verfügbarkeit sollte schon geprüft und definiert werden.
Nach oben
Der folgende User bedankt sich bei CaptainStupid für den hilfreichen Beitrag:
  #180  
Alt 30.10.2019, 15:27
Valdez Valdez ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Apr 2005 - Wohnort: 55 Rhein-Main
Alfa Romeo: Stelvio B-Tech, Sud Sprint Grand Prix
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug? Teil II

Es ist doch alles nur noch Aktionismus in Sachen Klima, das gipfelt dann auch in den Aktionen von sogenannten "Aktivisten". Das Problem ist das dieses Thema eigentlich zu wichtig und zu grundlegend ist um es für parteipolitische Zwecke auszunutzen und es innerhalb einer Legislaturperiode abzuarbeiten. Außerdem benötigt es die Anstrengung aller und gerade dies wird durch das Polarisieren von Parteien, Aktivisten, NGOs usw. gerade ins Gegenteil umgekehrt. Leute werden verprellt durch Verbote, Maßregelungen, Aktionen, Blockaden etc. anstatt sie mitzunehmen und insgesamt positive Anreize zu bieten. Das gipfelt dann auch noch in einer Steuererhöhung durch ein Klimapaket was am Ende die kleinen und mittleren Einkommen wieder härter trifft als bspw. den CEO einer Softwarefirma, der vor seinem stattlichen KFW100 Einfamilienhaus im modernen Stadtteil einer Großstadt seinen Tesla geparkt hat und meint seine neue Lebensaufgabe darin gefunden zu haben jetzt den Zeitarbeiter bei Randstad darin zu belehren doch bitte keinen alten EURO4 Diesel mehr zu fahren und generell sowieso versucht die ganze Welt vor dem Untergang zu retten.
Nach oben
Die folgenden 3 User bedanken sich bei Valdez für den hilfreichen Beitrag
Thema geschlossen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:07 Uhr.
Powered by vBulletin & alfisti.net
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. & alfisti.net Associazione
Search Engine Optimization by vBSEO ©2010, Crawlability, Inc.