380
editoriale portal shop
Language
deutsche Version     english version

Neuigkeiten
Shop-News
Ricambi-News
Mercato-News
Alfa-News

editoriale
Modellhistorie
Magazin
Technik & Wissen
Workshop
Modellautos
Motorsport
Galerien
Service

Tuning & Teile
Alfa Romeo Shop
Ersatzteile Shop
Fiat Shop

Community
Associazione
User-Seiten
Alfa der User
Forum-Galerie
Sound & Videos
Alfa- & Teilemarkt
Veranstaltungen
Geburtstage

Hilfe
Hilfe
Forum-FAQ
Forum-Suche
alfisti.net-Suche
Benutzerliste
Seitenübersicht
Über uns


Zurück   Alfa Romeo Forum > Allgemeine Alfa Romeo Foren > Alfisti Talk

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #226  
Alt 13.04.2018, 13:13
Marco(Bozen) Marco(Bozen) ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Mar 2002 - Wohnort: 39 39-I
Alfa Romeo: Giulia Super 1.3 von 1972
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von ideALFAll Beitrag anzeigen
hm, das mit MM hab ich auch so verstanden. Zumindest so, dass die Firma nicht mehr zu FCA gehört

https://www.ilfattoquotidiano.it/201...borsa/4273483/

https://translate.google.com/transla...borsa/4273483/
Also selbst an die Börse, gleiche Investoren und dann noch diese "Aussage" die evtl verlässlich sein könnte
https://translate.google.com/transla...F%3Frefresh_ce


der Bursche hier macht das gleiche wie der Pullover und das finden es alle nötig und richtig:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...a-1202709.html

m

Geändert von Marco(Bozen) (13.04.2018 um 17:06 Uhr)
Nach oben Mit Zitat antworten
  #227  
Alt 13.04.2018, 13:25
rudi rudi ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Sep 2001 - Wohnort: 93 n/a
Alfa Romeo: keinen mehr
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

VW, die tun was? VW: Chef Herbert Diess schwört Mitarbeiter auf Konzernumbau ein
Nach oben Mit Zitat antworten
  #228  
Alt 16.04.2018, 08:42
Cooli Cooli ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Jan 2005 - Wohnort: 4102 n/a
Alfa Romeo: Alfa Romeo von Cooli Alfa Mito QV
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von Marco(Bozen) Beitrag anzeigen
Na ja, das hört sich meiner Meinung nach eher danach an, dass er mal abwartet und nicht auf den ELEKTROHYPE aufspringt.
Das vor allem und m.M.n., weil das beim derzeitigen Portfolio, welches auf Verbrennern jeder Art ausgerichtet ist und auch Fahrzeugmarken beinhaltet, die OHNE VERBRENNER gar nicht funktionieren (Dodge Charger/Challenger/RAM mit E-Antrieb?!bei der Grösse, dann lieber weg damit).

Ich finde es weitaus bedeutender, dass KERS in Serienfahrzeugen angekündigt wurde (ohoo ist von Magneti Marelli, also Konzernintern), anstatt die Technik mit Hybriden zu verkomplizieren und vom Wirkungsgrad KERS sogar gleich oder besser zu sein).


Ich empfinde die Aussage von FORD, 24 neue Hybridmodelle und 16 reine E-Autos zu bringen, eher als waghalsig als sinnvoll begründet, denn wer kauft den Krempel, wenn noch nicht mal die Infrastruktur geklärt ist und auch wenn doch soviele Rednecks so gerne F150 fahren.



m.
Zitat:
Zitat von allesalfa Beitrag anzeigen
Magnetti Marelli wird SM verkaufen, das steht auch im Artikel, anschließend ist es dann nicht mehr "konzernintern".

Die angekündigten Hybrid und Elektromodelle werden fast alle eingestampft, inwieweit das AKTUELL eine "kluge" Strategie der "ruhigen-Hand" und des "erstmal- Abwarten-was-so-alles-passiert" ist, das sei mal dahin gestellt. Fakt ist, dass SM schon immer so argumentiert hat und ihm dadurch aber die fetten Jahre nach der ersten Finanzkrise komplett durchgerutscht sind. Das könnte jetzt so ähnlich laufen, wobei ihm das wurscht sein dürfte. Wie schon mehrfach gesagt und inzwischen wohl mit hinlänglicher Evidenz untermauert: Herrn SM geht es gar nicht um den Erfolg im Automobilsektor. Er soll einfach nur die Firmen im Imperium verscherbeln, that´s all. Und wenn es dabei auch mal zu guten Autos kommt (Giulia Q) dann ist das ein Kollateraleffekt, aber kein AUsdruck einer nachhaltigen Entwicklungsstrategie.
Aktuell zeigt alles in die Richtung, dass es nur mit Elektrifizierung funktionieren wird (bzw. sogar rein elektrisch). Wenn man nicht jetzt anfängt entsprechende Fahrzeuge zu entwickeln, dann ist man am Ende wieder viel zu spät. Dann hat man (.z.B.) 2022 nur Verbrenner im Angebot, während die Kundschaft eventuell fast nur noch elektrifizierte Fahrzeuge nachfrägt. Und dann fragt man sich wieder, warum man keine gute Verkaufszahlen hat. Wenn man Trends nur hinterherrennt, statt versucht dem Trend folgende Fahrzeuge rechtzeitig rauszubringen (und daher ein paar Jahre vorher mit der Entwicklung startet), kann man eben nicht erfolgreich sein. Klar, ein Finanzler wie der SM wird eher denken, wer nicht versucht einen Trend "vorherzusehen", geht auch nicht das Risiko ein etwas falsches zu entwickeln. Aber dass man auf diese Art ebenfalls nicht sonderlich erfolgreich ist, zeigt sich ja aktuell.

Auch Dodge wird mittelfristig die ganzen "ur-amerikanischen" Fahrzeuge elektrifizieren. Die fahren diese Fahrzeuge doch, weil sie gross und praktisch sind und nicht weil ein V8 drin ist. Der Anteil der richtige Petrolheads (die die V8 etc. wollen) ist in den USA ca. genauso gross wie in Deutschland. Der Grossteil fährt ein Auto aber nicht wegen der Motorgrösse, sondern aufgrund des Nutzwerts (Komfort, Leistung, Laderaum...). Und wenn man mit den für die Stromerzeugung und -verteilung zuständigen Firmen (sowohl in USA als auch in DE) spricht, dann sieht man schnell dass die sehr wohl bereit sind fleissig in das Stromnetz zu investieren und teils auch schon damit begonnen haben. Schliesslich verdienen die damit Geld und sehen die Elektrofahrzeuge damit als positive Entwicklung.
Nach oben Mit Zitat antworten
  #229  
Alt 16.04.2018, 09:12
rolibeuter rolibeuter ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Dec 2003 - Wohnort: 8247 Flurlingen
Alfa Romeo: Alfa Romeo 159 TI SW, 1.8TB und Alfa 4C Launch Edition
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von Cooli Beitrag anzeigen
Aber dass man auf diese Art ebenfalls nicht sonderlich erfolgreich ist, zeigt sich ja aktuell.
Also für uns Alfa Fans ist es nach wie vor eine Schwierige Zeit, auch wenn die bestehenden Modelle überzeugen.
Den Konzern allerdings als „nicht erfolgreich“ zu bezeichnen, halte ich für falsch. FCA hat zuletzt einen Jahresgewinn von 3.5 Millarden ausgewiesen, das ist stark. In dieser Hinsicht hat Marchionne sehr gute Arbeit geleistet. Auch wenn es für Alfa Romeo noch schwierig ausschaut.

Gruss
Nach oben Mit Zitat antworten
  #230  
Alt 16.04.2018, 09:27
Cooli Cooli ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Jan 2005 - Wohnort: 4102 n/a
Alfa Romeo: Alfa Romeo von Cooli Alfa Mito QV
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Man muss es ja immer in einen Kontext setzen. Andere Konzerne setzen deutlich mehr Fahrzeuge ab, machen mehr Umsatz- bzw. Absatzplus. Und das obwohl man eigentlich mit Ferrari und Maserati auch noch zwei hochpreisige Marken im Angebot hat. Der amerikanische Teil läuft auch eher schlechter als die anderen amerikanischen Marken. Ich bin ja eigentlich keiner, der immer alles schwarz sieht, aber es könnte FCA deutlich besser gehen, wenn man in der Vergangenheit mutiger gewesen wäre. Aber das ist hinterher eben immer leicht zu sagen. Wäre nochmals eine schlimme Finanzkrise gekommen, wäre der Plan der "sehr vorsichtigen Investition" sicher aufgehen können. So ist er es eben nicht.
Ich finde ein Unternehmen muss immer mit etwas Unternehmertum geführt werden und da gehört es eben dazu sich ein Stück weit für das eigene Geschäft zu begeistern und entsprechend auch Investitionen zu tätigen, welche eben sich nicht nur mit kurzfristigen Zahlen rechtfertigen lassen. Und das macht SM leider gar nicht.
Nach oben Mit Zitat antworten
Die folgenden 3 User bedanken sich bei Cooli für den hilfreichen Beitrag
  #231  
Alt 16.04.2018, 12:32
Marco(Bozen) Marco(Bozen) ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Mar 2002 - Wohnort: 39 39-I
Alfa Romeo: Giulia Super 1.3 von 1972
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von Cooli Beitrag anzeigen
Man muss es ja immer in einen Kontext setzen. Andere Konzerne setzen deutlich mehr Fahrzeuge ab, machen mehr Umsatz- bzw. Absatzplus. Und das obwohl man eigentlich mit Ferrari und Maserati auch noch zwei hochpreisige Marken im Angebot hat. Der amerikanische Teil läuft auch eher schlechter als die anderen amerikanischen Marken. Ich bin ja eigentlich keiner, der immer alles schwarz sieht, aber es könnte FCA deutlich besser gehen, wenn man in der Vergangenheit mutiger gewesen wäre. Aber das ist hinterher eben immer leicht zu sagen. Wäre nochmals eine schlimme Finanzkrise gekommen, wäre der Plan der "sehr vorsichtigen Investition" sicher aufgehen können. So ist er es eben nicht.
Ich finde ein Unternehmen muss immer mit etwas Unternehmertum geführt werden und da gehört es eben dazu sich ein Stück weit für das eigene Geschäft zu begeistern und entsprechend auch Investitionen zu tätigen, welche eben sich nicht nur mit kurzfristigen Zahlen rechtfertigen lassen. Und das macht SM leider gar nicht.
Achtung das wird länger, weil ich hier den Optimismus ein wenig vermisse,
den es aber benötigt, wenn man eine Marke wir Alfa Romeo fährt.

Ein Umsatzplus sagt mMn. nix aus, weil das nicht der Gewinn ist.
Da wir aber davon ausgehen, dass mit dem bisschen was reinkommt, noch vernünftig gewirtschaftet werden muss, (auch bei den 40.000 Mitarbeitern von Magenti Marelli, die was mampfen wollen und daher von FCA bezahlt werden möchten) kann ich mir naiverweise denken, dass Herr M. die Kosten irgendwo drücken möchte. (Auslagern und eigenständig dem Wettbewerb aussetzen ist doch gar nicht so ne schlechte Alternative, wenn man bedenkt dass man selbst dort dann auch noch günstiger einkaufen kann (Vetterwirtschaft), als bei den Burschen von Bosch).
So wie VW das bei Zulieferern macht und kann, weil VW "ziemlich" gross ist und sich der Untertänigkeit der Zulieferer sicher sein kann.

Kann Herr M. sich das evtl nicht leisten MRDs auszugeben, die er nicht mehr oder nie hatte, bzw. grade erst in den Relaunch von Alfa und Maserati investiert hat?
Sind da die Aktionäre noch zufrieden, wenn es diesmal an Weihnachten nur einen Apfel gibt, anstatt x% Rendite.

Ich denke
unser Herr M. hat auch verstanden, deswegen versucht er Ferrari mMn. als Technologieträger auszurichten
(https://www.auto-motor-und-sport.de/...trosportwagen/
und mit dem Pacifica hat er einen, für seinen Markt in Kalifornien funktionierenden Hybrid, wenn er es dann unbedingt selber bauen will, wenn nicht, kann man den Krempel auch von Toyota (THS oder LHS) oder anderen lizensieren.

Er hat sogar vollelektrische 500E. Er bietet sie da an, wo er sie für das Geld was sie kosten müssen, damit es sich lohnt, auch verkaufen kann (aktuell ist das meiner Meinung nach in Kalifornien. Als Testmarkt nicht schlecht, wahlweise könnte er Norwegen wählen, wenn sich da nicht schon VW und TESLA kloppen würden).
Mit der "Einführung" des reinen Elektroantriebes, verliert eine MARKE die Image über V8 (mehr C als F), TwinSpark, Doppelnocker, Fächerkrümmer, Sidepipes (noch mehr C ), EMOTION aufbaut (und logischerweise 2 Kilo historischen NOS Rost ab Werk Pomigliano, ausgeliefert im praktischen Frischhaltebeutel fürs Handschuhfach wahlweise in EX-Wunschfarbe Rosso Alfa AR130, Rosso Amaranto AR509, für das 70er/80er - Feeling ) aufbaut, ihr Alleinstellungsmerkmal.
Elektrische Antriebe sind austauschbar, wie Industriemotoren
und genauso werden sie dann auch produziert, bzw. zugekauft.
Gleiches gilt für die Akkus, wo auch immer sie die ganzen Rohstoffe herkarren wollen. Das wird noch spannend, wenn die ersten Akkuzellen dann wie beim Akkuschrauber, als ORIGINAL Ersatzteil oder im Austausch das 5-fache Kosten, wie baugleiche aus Shenzhen (interessante Gewinnmaximierung übrigens auch für alle Gebrauchtwagen-Ganoven).
Ich finde immer noch er verhält sich zwar konservativ, vorsichtig, aber nicht unrealistisch, wenn man bedenkt, dass da nix mehr in der Portokasse ist.



m.

Geändert von Marco(Bozen) (16.04.2018 um 14:10 Uhr)
Nach oben Mit Zitat antworten
  #232  
Alt 16.04.2018, 13:00
Cooli Cooli ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Jan 2005 - Wohnort: 4102 n/a
Alfa Romeo: Alfa Romeo von Cooli Alfa Mito QV
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von Marco(Bozen) Beitrag anzeigen
Mit der "Einführung" des reinen Elektroantriebes, verliert eine MARKE die Image über V8 (mehr C als F), TwinSpark, Doppelnocker, Fächerkrümmer, Sidepipes (noch mehr C ), EMOTION aufbaut (und logischerweise 2 Kilo historischen NOS Rost ab Werk Pomigliano, ausgeliefert im praktischen Frischhaltebeutel fürs Handschuhfach wahlweise in EX-Wunschfarbe Rosso Alfa AR130, Rosso Amaranto AR509, für das 70er/80er - Feeling ) aufbaut, ihr Alleinstellungsmerkmal.
Elektrische Antriebe sind austauschbar, wie Industriemotoren
und genauso werden sie dann auch produziert, bzw. zugekauft.
Gleiches gilt für die Akkus, wo auch immer sie die ganzen Rohstoffe herkarren wollen. Das wird noch spannend, wenn die ersten Akkuzellen dann wie beim Akkuschrauber, als ORIGINAL Ersatzteil oder im Austausch das 5-fache Kosten, wie baugleiche aus Shenzhen (interessante Gewinnmaximierung übrigens auch für alle Gebrauchtwagen-Ganoven).
Ich finde immer noch er verhält sich zwar konservativ, vorsichtig, aber nicht unrealistisch, wenn man bedenkt, dass da nix mehr in der Portokasse ist.

m.
Da widerspreche ich dir gar nicht. Falls alle ab Zeitpunkt "x" Elektroautos wollen, muss man bis dahin eben einen Mythos basierend auf anderen Punkten aufgebaut haben (z. B. Spaltmasse...). Das haben viele andere verstanden. Beginnt ja schon mit dem ganzen Downsizing (und tiefere Lärm-Grenzwerten), welche die Motoren immer austauschbarer machen. Die breite Masse kauft doch keinen Motor, sondern ein Auto aufgrund von anderen Fakten.
Und ein Grossteil der Konkurrenz gibt eben fleissig Geld aus. Kein Endkunde wird sich sagen: "Ich kaufe FCA, wohl es das schlechtere Produkt ist. Aber die haben eben nicht so viel in der Portokasse." Wenn man die Portokasse aufstocken will, muss man eben entsprechende Produkte anbieten. Und die muss man eben erst mal entwickeln und finanzieren (=investieren). Wenn man dazu nicht bereit ist, ist es günstiger die meisten Mitarbeiter zu entlassen (Kosten zu reduzieren) und evtl. nur noch Ferrari und ein paar andere erfolgreiche Fahrzeuge zu bauen (500er, paar Maserati...).
Auf dem Weltmarkt und im bösen Kapitalismus wird eben um Absatz gekämpft. Und der der das bessere Angebot macht gewinnt.
Nach oben Mit Zitat antworten
  #233  
Alt 16.04.2018, 13:04
allesalfa allesalfa ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2007 - Wohnort: 59 n/a
Alfa Romeo: spider 105 2.0, 166 Mjet, 75 TB, 159 SW ti
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Ja, der Optimismus in Sachen Alfa Romeo ... der ist zumindest mir so irgendwo um 2010-2012 herum abhanden gekommen.

Klar ist die E-Autonummer ein einziger emotionsloser Brei, kann man bei der Formal E prächtig bewundern. Elektroautos machen seit den spätern 1960ern eine Menge Spass - dort wo sie hingehören - auf die Carrerabahn.

Nur, wer aktuell in dieser Richtung nicht mit auf den Zug springt, der muss sich nicht wundern, wenn er am Ende nirgends ankommt.

In spätestens 10 Jahren sind multimodalen-Digital-Natives so zahlreich und die automobilen Dinosaurier (zu denen ich mich auch zähle) sind dann out! Egal welche Automarke, es gilt, wer sich bis dahin nicht ein Profil geschaffen hat, dass die neue Klientel überzeugt, der ist raus!
Und sorry da sehe ich bei FCA nun mal rein gar nix. Einen einzigen Hybriden und der ist nur in einem Teilmarkt der USA wirklich vertreten, daneben ein einziges E-Auto(chen), dass ebenfalls nur dort fährt... das ist für einen selbsternannten "Global-Player" nichts, gar nichts!

Nein, Herr SM spart schon seit der Mitte der 2000er Jahre am wichtigsten eines jeden Konzerns: an der Zukunft!

Und da er das nun schon seit fast eineinhalb Jahrzehnten tut, genau deshalb hat er heute nix in der Portokasse! (Mein Mitleid hält sich in Grenzen!)
Nach oben Mit Zitat antworten
Der folgende User bedankt sich bei allesalfa für den hilfreichen Beitrag:
  #234  
Alt 16.04.2018, 13:39
Josh254 Josh254 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Apr 2013 - Wohnort: 96138 Burgebrach/Bamberg
Alfa Romeo: Giulietta Turismo MA-Delta Oro MA-QP 16VT Plus-bald TESLA M3
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Ciao Alfisti,

wir gehören ja zu den Verrückten, die wenige Stunden vor der offiziellen Präsentation ein Tesla Model 3 reserviert haben. Ein tolles Auto, sicherlich. Ganz hübsch, wenn auch die Front direkt von vorne wie die einer frisch geschlüpften Kaulquappe aussieht ...

Doch wäre es uns natürlich lieber, wenn unser nächstes Auto - bei aller Laune, die unsere jetzigen Verbrenner emotional machen - eben kein Verbrenner mehr würde UND italienische Gene in Sachen Design, Emotion und Fahrspaß hätte, wir also im Konzern bleiben könnten.

We shall never surrender ...

Saluti dalla Franconia

Josh
Nach oben Mit Zitat antworten
  #235  
Alt 16.04.2018, 13:49
Giovanardi66 Giovanardi66 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2005 - Wohnort: 8158 Regensberg
Alfa Romeo: Spider Fastback und 916 in 1:18
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von allesalfa Beitrag anzeigen
Ja, der Optimismus in Sachen Alfa Romeo ... der ist zumindest mir so irgendwo um 2010-2012 herum abhanden gekommen.

Klar ist die E-Autonummer ein einziger emotionsloser Brei, kann man bei der Formal E prächtig bewundern. Elektroautos machen seit den spätern 1960ern eine Menge Spass - dort wo sie hingehören - auf die Carrerabahn.

Nur, wer aktuell in dieser Richtung nicht mit auf den Zug springt, der muss sich nicht wundern, wenn er am Ende nirgends ankommt.

In spätestens 10 Jahren sind multimodalen-Digital-Natives so zahlreich und die automobilen Dinosaurier (zu denen ich mich auch zähle) sind dann out!
Unterschätz mal die ganzen bärtigen "Hipster" nicht.
Das sind auch digital Natives, mit 2 Smartphones, alle persönlichen Daten in der Cloud, 24/7 online usw.
Trotzdem gibt's z.B. bei Motorrädern einen ganz klaren Retro-Trend, weg vom Motorrad mit 17 Assistenz-Systemen, Smartphone-connectivity usw.
Viele von diesen "digital Natives" fahren heute wieder sowas wie eine BMW RnineT oder oder eine Triumph Bonneville. Luftgekühlt, ohne Assistenzsysteme (nur ABS, da gesetzlich vorgeschrieben). Der Markt macht mittlerweile rund 20% der Verkäufe aus.
So einen Umkehrtrend kann ich mir bei Autos genauso vorstellen.

Ich hätte zähle mich auch noch knapp zu den digital Natives, bin interessiert an Technik, Connectivity usw. und hätte 0 Probleme, mir für den Alltag einen Tesla oder BMW i3 in die Garage zu stellen (hatte ich probehalber sogar schon mal nen Sommer lang...).
Fürs Wochenende müsste dann aber irgendwas wie ein schöner 1750er GTV, eine Lotus Elise oder ein Porsche Cayman her...
Und wenn ich Motorrad fahre, dann sowieso ohne Assistenzsysteme.
Nach oben Mit Zitat antworten
  #236  
Alt 16.04.2018, 15:06
allesalfa allesalfa ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2007 - Wohnort: 59 n/a
Alfa Romeo: spider 105 2.0, 166 Mjet, 75 TB, 159 SW ti
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von Giovanardi66 Beitrag anzeigen
Unterschätz mal die ganzen bärtigen "Hipster" nicht.
Das sind auch digital Natives, mit 2 Smartphones, alle persönlichen Daten in der Cloud, 24/7 online usw.
Trotzdem gibt's z.B. bei Motorrädern einen ganz klaren Retro-Trend, weg vom Motorrad mit 17 Assistenz-Systemen, Smartphone-connectivity usw.
Viele von diesen "digital Natives" fahren heute wieder sowas wie eine BMW RnineT oder oder eine Triumph Bonneville. Luftgekühlt, ohne Assistenzsysteme (nur ABS, da gesetzlich vorgeschrieben). Der Markt macht mittlerweile rund 20% der Verkäufe aus.
So einen Umkehrtrend kann ich mir bei Autos genauso vorstellen.

Ich hätte zähle mich auch noch knapp zu den digital Natives, bin interessiert an Technik, Connectivity usw. und hätte 0 Probleme, mir für den Alltag einen Tesla oder BMW i3 in die Garage zu stellen (hatte ich probehalber sogar schon mal nen Sommer lang...).
Fürs Wochenende müsste dann aber irgendwas wie ein schöner 1750er GTV, eine Lotus Elise oder ein Porsche Cayman her...
Und wenn ich Motorrad fahre, dann sowieso ohne Assistenzsysteme.
Mopedfahrer? Immer wenn ich da einige zusammen stehen sehe, denke ich: Jopie Hesters wäre hier bestimmt der jüngste!

Und siehste an Dir selbst, für den Alltag wärest Du bereit in so einen todsterbensspiessigen i3 einzusteigen und for fun, da darfs dann ein Old- oder Youngtimer sein... in zehn- zwölf Jahren wird sich kaum mehr einer von denen die jetzt ihren Führerschein machen an die Marke Alfa Romeo erinnern, geschweige an das, was ihre Faszination einmal ausgemacht hat.

Wer morgen in die Garagen und auf die Stellpätze der neuen Kundschaft will, der muß heute faszinieren....
Nach oben Mit Zitat antworten
  #237  
Alt 16.04.2018, 15:37
ideALFAll ideALFAll ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Dec 2013 - Wohnort: 73 n/a
Alfa Romeo: Giulietta QV (Serie 1 + Handschalter)
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von Giovanardi66 Beitrag anzeigen
Unterschätz mal die ganzen bärtigen "Hipster" nicht.
Das sind auch digital Natives, mit 2 Smartphones, alle persönlichen Daten in der Cloud, 24/7 online usw.
Trotzdem gibt's z.B. bei Motorrädern einen ganz klaren Retro-Trend, weg vom Motorrad mit 17 Assistenz-Systemen, Smartphone-connectivity usw.
Viele von diesen "digital Natives" fahren heute wieder sowas wie eine BMW RnineT oder oder eine Triumph Bonneville. Luftgekühlt, ohne Assistenzsysteme (nur ABS, da gesetzlich vorgeschrieben). Der Markt macht mittlerweile rund 20% der Verkäufe aus.
So einen Umkehrtrend kann ich mir bei Autos genauso vorstellen.

Ich hätte zähle mich auch noch knapp zu den digital Natives, bin interessiert an Technik, Connectivity usw. und hätte 0 Probleme, mir für den Alltag einen Tesla oder BMW i3 in die Garage zu stellen (hatte ich probehalber sogar schon mal nen Sommer lang...).
Fürs Wochenende müsste dann aber irgendwas wie ein schöner 1750er GTV, eine Lotus Elise oder ein Porsche Cayman her...
Und wenn ich Motorrad fahre, dann sowieso ohne Assistenzsysteme.

Den Umkehrtrend bei Autos kann ich mir nicht so recht vorstellen. Wir haben einen vorgeschriebenen E-Call, da lohnt es sich nicht, abgespeckte Systeme auf den Markt zu bringen, die nur E-Call plus...äh...Kassettendeck an Bord haben. Dazu kommen X Steuergeräte für dies und das, allein schon für die Abgasregelung. Die Elektronik ist im Auto und geht da nicht so schnell wieder raus, da beißt die Maus keinen Faden ab. Am WE hab ich nen Lotus 2-Eleven gesehen. Schmalspurelektronik ist solchen Nischenprodukten vorbehalten. Ich kann der Konnektivität auch etwas Gutes abgewinnen. Wenn man den Leuten beibringt, dass sie gefälligst ihr Handy mit dem System verbinden, um frei zu sprechen oder sich Nachrichten vorlesen zu lassen (oder zu diktieren) statt das Drecksteil in der Hand zu halten und draufzustarren, gibt es ein paar Smombies weniger auf den Straßen. Alternative für Low-Tech-Liebhaber zu Straßenrennwagen wie Radical oder Lotus wären dann tatsächlich alte Autos. Für den Normalo wird das aber keine Option sein. Der nimmt, was auf den Markt kommt. Er muss von A nach B, komfortabel, sicher, zuverlässig. Das Vernetzte nimmt er mit, auch wenn er es nicht nutzt.
Nach oben Mit Zitat antworten
  #238  
Alt 16.04.2018, 16:00
Giovanardi66 Giovanardi66 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2005 - Wohnort: 8158 Regensberg
Alfa Romeo: Spider Fastback und 916 in 1:18
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von allesalfa Beitrag anzeigen
Mopedfahrer? Immer wenn ich da einige zusammen stehen sehe, denke ich: Jopie Hesters wäre hier bestimmt der jüngste!

Und siehste an Dir selbst, für den Alltag wärest Du bereit in so einen todsterbensspiessigen i3 einzusteigen und for fun, da darfs dann ein Old- oder Youngtimer sein... in zehn- zwölf Jahren wird sich kaum mehr einer von denen die jetzt ihren Führerschein machen an die Marke Alfa Romeo erinnern, geschweige an das, was ihre Faszination einmal ausgemacht hat.

Wer morgen in die Garagen und auf die Stellpätze der neuen Kundschaft will, der muß heute faszinieren....
1. Stimmt nicht, zeigen auch die Absatzzahlen. Zumindest in der Schweiz wächst der Motorradmarkt seit Jahren. Das geht nur, weil junge Leute nach wie vor den Schein machen. Ebenso natürlich immer mehr Frauen...
Soweit ich weiss ist es in D aber ähnlich.

2. Für den Alltag, um ins Büro zu fahren, sollte es möglichst wenig kosten, unkompliziert und komfortabel sein. Es müsste nicht mal schneller als 130 fahren können. Von mir aus sogar mit Autopilot. Beim heutigen Verkehrsaufkommen hab ich im Alltag/beim Pendeln eh 0 Fahrspass.
Wo es geht, fahr ich ohnehin mit Öffis.

Fürs Wochenende sieht's wieder anders aus. Und genau DA könnte ein emotional aufgeladenes Produkt (wie ein Alfa) theoretisch wieder ins Spiel kommen... Und da würde auch die grosse Geschichte von Alfa helfen. Stichwort Alfa Spider oder GTV.

Schau dir nur mal den Bestseller von FCA an: Es ist, oh Wunder, das Retro-Produkt Fiat 500.
Im Grunde (objektiv) ein technischer Totalausfall: Beschissenes Fahrwerk, kein Komfort, kein Platz, kaum Gadgets, technisch veraltet (Infotainment immerhin mittlerweile wieder auf dem Stand der Technik) und sau teuer. Verkauft sich aufgrund des Retro-Designs, welches italienisches Lebensgefühl suggeriert trotzdem wie geschnitten Brot...
Nach oben Mit Zitat antworten
  #239  
Alt 16.04.2018, 16:20
allesalfa allesalfa ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2007 - Wohnort: 59 n/a
Alfa Romeo: spider 105 2.0, 166 Mjet, 75 TB, 159 SW ti
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Zitat:
Zitat von Giovanardi66 Beitrag anzeigen
Schau dir nur mal den Bestseller von FCA an: Es ist, oh Wunder, das Retro-Produkt Fiat 500.
Im Grunde (objektiv) ein technischer Totalausfall: Beschissenes Fahrwerk, kein Komfort, kein Platz, kaum Gadgets, technisch veraltet (Infotainment immerhin mittlerweile wieder auf dem Stand der Technik) und sau teuer. Verkauft sich aufgrund des Retro-Designs, welches italienisches Lebensgefühl suggeriert trotzdem wie geschnitten Brot...
Der aktuelle FIAT 500 ist ein Retrogag, dessen historische Bezüge, wenn er selbst mal ins Alter kommt, keiner mehr kennen wird. Ich denke überhaupt die ganzen Retronummern ziehen noch so knapp bei den ganzen verstrahlten Carrera-Siku-Matchbox-Kids der Jahrgänge ab 1960 bis knapp 1975... danach lichtet es sich nach und nach. Ein 1980 geborener hat gggf. noch etwas DTM und Michi Schumacher Hype mitbekommen, aber Slalomrennen auf dem Allkauf-Parkplatz schon nicht mehr und frisierte Vergaserautos gleich gar nicht...
Nach oben Mit Zitat antworten
  #240  
Alt 17.04.2018, 10:20
rudi rudi ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Sep 2001 - Wohnort: 93 n/a
Alfa Romeo: keinen mehr
AW: Wem gehört die Zukunft, Diesel, Benziner oder E-Fahrzeug?

Dauert noch mit dem Model 3

Tesla (TSLA): "It's Not A Lie If You Believe It" | Investment Research Dynamics


https://www.n-tv.de/wirtschaft/Tesla...e20388676.html
Nach oben Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:52 Uhr.
Powered by vBulletin & alfisti.net
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd. & alfisti.net Associazione
Search Engine Optimization by vBSEO ©2010, Crawlability, Inc.