Einzelnen Beitrag anzeigen
  #137  
Alt 25.06.2019, 14:38
ChrisB82 ChrisB82 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Nov 2011 - Wohnort: 46 n/a
Alfa Romeo: ex Brera, 166, 146ti, Alfetta 2.0.
AW: Oh la la Fiat Chrysler Automobiles XXXII

Zitat:
Zitat von allesalfa Beitrag anzeigen
Mit Alfa ist das anders. Das wäre, wie wenn Porsche nur noch den Panamera als Nicht-SUV-behalten würde und ansonsten nur noch Cayenne und Macan verbimmeln wollen würde. Damit wäre der juvenile, ungestüme, motor-sportlichen Mythos der Marke, den der 911, der Boxster bzw. Cayman hoch halten, schlagartig tot und das wiederum killt dann auch das SUV-Geschäft.

Denn eines wollen die SUV-Kunden ja mit Macht vermeiden: das sie zugeben müssen, dass sie eben genau das gerade nicht mehr sind: jung, agil, kompetitiv und vor allem sportlich! Wären sie es, würden sie ja eben nicht zum SUV greifen. Aber wenn sie dann doch zum SUV greifen, dann soll der wiederum möglichst viel Jugend und Sport ausdrücken.
Obacht mit dem Porschescenario! Nur wir, die quasi alte Welt, versteht Porsche als Sportwagenmarke und die Markengeschichte wird oft alleine schon aus Gründen der Allgemeinbildung im Groben gekannt. Im deutschsprachigen Raum wird wohl jeder halbwegs gebildete Ferdinand Porsche und zumindest ein paar seiner Taten kennen.

Jedoch in gesamt Asien hat Porsche erst durch den Cayenne die Füße so richtig auf den Boden gebracht. Dort kennen viele Porsche nur als SUV Marke und wohl nur die echten Fans begreifen Porsche dort als Sportwagenmarke.

Global gesehen verkauft Porsche mehr SUVs (Cayenne und Macan) als Sportwagen (718 Brüder und 911). Und ich bin sicher, ohne die Erlöse die die SUVs eingefahren haben, würde die Sportwagenvielfalt bei Porsche heute wohl nicht ganz so stark ausgeprägt sein.

LG Christian
Nach oben
Der folgende User bedankt sich bei ChrisB82 für den hilfreichen Beitrag: