Einzelnen Beitrag anzeigen
  #144  
Alt 21.11.2018, 15:28
Cooli Cooli ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Jan 2005 - Wohnort: 4102 n/a
Alfa Romeo: Alfa Romeo von Cooli Alfa Mito QV
AW: Dieselfahrverbote und die Alfas, die 2.

Zitat:
Zitat von CaptainStupid Beitrag anzeigen
Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz bei der Verpflichtung, Fahrverbote zuzulassen, ist insofern aber nicht gegeben, als dass Fahrverbote erwiesenermaßen keine deutliche Auswirkungen auf die Luftqualität haben. Da hätten die Gerichte eher die vorübergehende Abschaltung von Kohlekraftwerken, das Stilllegen von stadtnahen Industrien oder die Einstellung des Binnen- und Seeschiffsverkehrs anordnen müssen. Sie haben insofern die Verhältnismäßigkeit aus den Augen verloren, als sie Einschränkungen für eine Emissionsquelle (= KFZ) verordnet haben, die nur einen Bruchteil der Emissionen überhaupt ausmacht.
Du würdest es also verhältnismässiger finden, Menschen ihrer Arbeit und Existinzgrundlage (Industrie, Kraftwerke etc.), dem Handel seiner Grundlage (Binnen- und Seeschiffsverkehr) zu berauben, statt "ein paar" Leuten zu sagen: Sorry, wenn ihr in die Innenstadt wollt müsst ihr halt draussen auf den öffentlichen Verkehr umsteigen oder euch ein neues (gebrauchtes) Fahrzeug kaufen? Spannend.
Während Fahrverbote übertrieben gesagt eigentlich maximal die Bequemlichkeit des einzelnen betreffen (denn die Gebiete können - zumindest aktuell - noch umfahren oder anders erreicht werden) würden die anderen genannten Massnahmen teilweise deutlich weitreichendere Konsequenzen haben.

Zitat:
Zitat von matthias57 Beitrag anzeigen
...die hohen Belastungen an den Arbeitsplätzen...
Also dass eine Grenzwert in geschlossenen Räumen anders (und wahrscheinlich sogar eher höher) festzulegen ist als draussen steht ja wohl ausser Frage. Die grundlegende Frage ist dann allenfalls die Messung. Wenn bei beiden direkt am Verursacher (z.B. Auspuff) gemessen werden würde, dann dürfte der Grenzwert draussen sicher höher sein, da sich alles mehr verflüchtigt etc. Wenn allerdings draussen nicht direkt am Verursacher gemessen werden kann, sondern eben mit einer (verhältnismässig hohen) Distanz dazu, muss der dort gemessene Grenzwert deutlich niedriger sein.
Der Arbeitsplatzvergleich hinkt solange, bis die Grenzwerte für die Strasse nicht in einer geschlossenen Garage gemessen werden.
Und dass es bei besonderen Wetterlagen (bspw. mit besonders wenig Wind) auch mal zu Ausreissern nach oben kommen darf, wurde doch meines Wissens berücksichtigt.
Nach oben Mit Zitat antworten