Einzelnen Beitrag anzeigen
  #11  
Alt 19.08.2018, 14:01
Chris M Chris M ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Aug 2018 - Wohnort: 93047 n/a
Alfa Romeo: Brera
AW: Günstigster Brera?

Zitat:
Wieso ist denn ein Diesel per se günstiger? Blos weil Du jetzt keinen preislich vergleichbaren Benziner in der Nähe gefunden hast?
Ich will hier ja nicht den allgemeinen Fall klären sondern herausfinden welches Fahrzeug ich im nächsten Monat kaufen werde.

Zitat:
das kenne ich von einem Bekannten: er kauft und fährt seit Jahren Diesel, immer als Neuwagen. Und das bei weniger als 10.000 km Fahrleistung im Jahr. Er ärgert sich immer über den Steuerbescheid für den Wagen, aber freut sich alle paar Wochen ein Loch im Bauch an der Tankstelle. Mit rationalen Argumenten ist ihm nicht beizukommen. Er sagt einfach: "Das Benzin ist doch viel teurer!" Früher war ich sprachlos, heute lächle ich nur noch.
Der 2.4 Diesel wird wohl um die 370 € Steuer kosten.
Der 3.2 Benziner wird um die 210 € kosten.
Ergo ein Delta von 160 €, macht in drei Jahren nicht mal ganz 500 €. Wenn der Diesel also 1000 € günstiger ist in der Anschaffung, dann ist er über die drei Jahre die ich ihn fahren möchte immer noch 500 € günstiger (in der Steuer)

Zitat:
EZ 9/06 vs. 03/09? V6Q4 gegen 2,4JTD? Du erkennest schon, dass die 2 Fahrzeuge nicht vergleichbar sind?
Das Ahne ich. Ich weiß es aber nicht. Darum frage ich hier ja nach. Ich bin kein KFZ Mechaniker. In der Beschleunigung sind "für mich" beide gut.
https://www.auto-motor-und-sport.de/...hnische-daten/
Wenn das Ding dann außen Schwarz oder metalic Rot und innen mit rotem Leder ausgekleidet ist, dann schlägt mein Herz höher...
Natürlich hat der 3.2 Benziner den bessern Klang aber man kann hald nicht alles haben (wenn man kein Geld hat...)


An der Stelle würde mich einfach Interessieren was ich beachten muss um für drei Jahre möglichst günstig einen Brera zu fahren.

Zitat:
Bei Deinem Fahrprofil geht der ziemlich schnell über die Wupper bzw. hadelst Dir genau die Probleme ein, die Du in Deinem "Horrorszenario" Eingangspost beschrieben hast.
126 Langstrecken mit fast allen gefahrenen Kilometern vs. 72 Kurzstrecken. Ich Dachte nicht dass es sich hier um ein so schlechtes Fahrprofil für den Diesel handelt? Aber gut, wenn der das nicht verträgt dann ist das natürlich schlecht.
Nach oben Mit Zitat antworten