380
editoriale portal shop
Language
deutsche Version     english version

Neuigkeiten
Shop-News
Ricambi-News
Mercato-News
Alfa-News

editoriale
Modellhistorie
Magazin
Technik & Wissen
Workshop
Modellautos
Motorsport
Galerien
Service

Tuning & Teile
Alfa Romeo Shop
Ersatzteile Shop
Fiat Shop

Community
Associazione
User-Seiten
Alfa der User
Forum-Galerie
Sound & Videos
Alfa- & Teilemarkt
Veranstaltungen
Geburtstage

Hilfe
Hilfe
Forum-FAQ
Forum-Suche
alfisti.net-Suche
Benutzerliste
Seitenübersicht
Über uns


Zurück   Alfa Romeo Forum > Allgemeine Alfa Romeo Foren > Alfisti Talk

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #91  
Alt 05.07.2022, 21:02
Giovanardi66 Giovanardi66 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2005 - Wohnort: 8158 Regensberg
Alfa Romeo: Spider Fastback und 916 in 1:18
AW: Einschätzung Entwicklung Oldtimer-Markt nach EU-Beschluss

Zitat:
Zitat von Jack Vincennes Beitrag anzeigen
Das schätze ich anders ein. Gerade in den Billiglohn-Bereichen können wir ja heute schon von Arbeiterlosigkeit sprechen: Warum zahlt Amazon einen Mindestlohn von 18$, also dreimal höher, als es der Staat vorgibt? Wir sehen doch jetzt schon an den Flughäfen und in der Gastronomie, dass Arbeitskräfte im unteren und mittleren Lohnsegment an allen Ecken und Enden fehlen.
Das ist lediglich aufgrund der stark gestiegenen Nachfrage und der wachsenden Wirtschaft der Fall. Sie werden auch die ersten sein, welche bei der jetzt anstehenden Rezession entlassen werden. Und die Löhne kommen in jeder Rezession wieder unter Druck...

Zitat:
Zitat von Jack Vincennes Beitrag anzeigen
Und je höher in dem Bereich die Löhne steigen, um als Unternehmen überhaupt noch handlungsfähig zu bleiben, umso größer wird der Anreiz, möglichst viel durch Maschinen zu ersetzen.
Das wiederum ist völlig richtig, klar...

Zitat:
Zitat von Jack Vincennes Beitrag anzeigen
Ich glaube, dass die 4-Tage-Woche schon heute ein wichtiges Instrument im Recruiting sein kann. Warum sollte es in 10 Jahren nicht heißen, „bei uns arbeitest du 4 x 5 h, denn die fehlenden 3 h pro Tag haben wir durch RPA längst überkompensiert"?
Wie erwähnt, da spricht derjenige, der global gesehen zu den oberen 1% gehört.
Denkst du, die Näherin in Bangladesch, welche unsere T-Shirts zusammennäht, oder der chinesische Arbeiter, welcher unsere iPhones montiert, kriegt auch eine gutbezahlte 4-Tage-Woche? Wohl eher nicht...

Zitat:
Zitat von Jack Vincennes Beitrag anzeigen
Das wiederum glaube ich zu 100% nicht. In absehbarer Zeit wird es vermutlich „nur" Level 4 als volle Automation geben, aber irgendwann auch Level 5, wenn jeder Zentimeter der Weltkarte fortlaufend aktualisiert werden kann.
Alles, was technisch machbar ist und einen deutlichen Komfortgewinn oder Erleichterung bringt, wird früher oder später umgesetzt werden.

Was würde es für die Industrie bedeuten, nicht mehr den Engpaßfaktor LKW-Fahrer berücksichtigen zu müssen? Wir müssen uns nur von der Vorstellung verabschieden, dass der autonom fahrende LKW genauso funktioniert wie der mit Fahrer.

Das selbstfahrende Auto wird ganz sicher kommen - es ist nur die Frage, wann. Aber ob nun Level 3, 4 oder 5: Je hochwertiger Kamera- und KI-Systeme und Infrastrukturvernetzung fortgeschritten sein werden, umso schwieriger wird die Synchronisation mit Level-0-Fahrzeugen.
Etwas vereinfacht gesagt: Heute gibt es auch keine Kutschen mehr auf der Autobahn.
Der springende Punkt ist neben der unsicheren Rechtslage auch einfach folgender: Welchen wirklichen Komfortgewinn würde Level 5 (also vollständig) autonomes Fahren im Alltag wirklich bringen?
Die Antwort: Sehr wenig gegenüber Level 2 und 3. Level 2 und 3 übernehmen bereits heute locker 80% der langweiligsten Fahrstrecken und tun dies mehrheitlich schon sehr gut.
Die Hardware- und Software-Anforderungen für Level 5 sind unfassbar gross. Die Entwicklungsarbeit würde noch viele Jahre dauern und lohnt sich auch finanziell kaum.

Ach ja, und noch ein Punkt: Die benötigte Rechenleistung für derzeitiges Level 2-3 Self-Driving ist bereits jetzt so gross, dass sie gut und gerne 4-5 kWh/100km Fahrt ausmachen kann. Und bei E-Auto ist dies zunehmend ein Problem. Der Einsatz von noch höherentwickelten Systemen mit noch mehr Rechenleistung frisst schlicht völlig unnötig Reichweite...
Nach oben Mit Zitat antworten
  #92  
Alt 06.07.2022, 18:37
Sunny61 Sunny61 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Aug 2017 - Wohnort: __ Bayern
Alfa Romeo: Alfa Romeo von Sunny61 159 2.0 JTDM ti
AW: Einschätzung Entwicklung Oldtimer-Markt nach EU-Beschluss

Zitat:
Zitat von Giovanardi66 Beitrag anzeigen
Nein, die fahren in einem vordefinierten Stadtgebiet, zudem in fast allen Fällen noch mit einem Fahrer, der notfalls eingreifen kann.
In dem Bericht wurden mehrere Taxifahrten unternommen, jeweils ohne Fahrer hinter dem Lenkrad.

Zitat:
Zitat von Giovanardi66 Beitrag anzeigen
Weitere Probleme: Die Rechtslage ist noch nicht endgültig geklärt. Nach dem ersten tödlichen Unfall (und der wird kommen), werden Klagen auf die Firma einprasseln.
Die Amis machen das schon.
Nach oben Mit Zitat antworten
  #93  
Alt 07.07.2022, 14:02
Jack Vincennes Jack Vincennes ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Oct 2002 - Wohnort: 82 n/a
Alfa Romeo: Spider 3.0 V6 12v
AW: Einschätzung Entwicklung Oldtimer-Markt nach EU-Beschluss

Zitat:
Zitat von Giovanardi66 Beitrag anzeigen
(...)
Wie erwähnt, da spricht derjenige, der global gesehen zu den oberen 1% gehört.
Denkst du, die Näherin in Bangladesch, welche unsere T-Shirts zusammennäht, oder der chinesische Arbeiter, welcher unsere iPhones montiert, kriegt auch eine gutbezahlte 4-Tage-Woche? Wohl eher nicht...
(...)
Findest Du nicht, dass sprengt den Rahmen des Themas etwas? Ich habe die Frage nicht so verstanden, dass sie sich um Prognosen für den Oldtimer-Markt in Bangladesch dreht.

Es geht um Deutschland und Europa und - klar - auch diejenigen, die sich den Unterhalt der Oldtimer auch leisten können. Das sind tendenziell eher Wissensarbeiter, denen nun mal häufiger Freiräume bzgl. Arbeitszeit und -ort zugestanden werden.

Deshalb bezieht sich meine Antwort auch nicht auf Lohn- und Arbeitsungerechtigkeiten in der globalisierten Wirtschaft (die ich nicht in Abrede stellen möchte), sondern nur auf Faktoren, die unter den eingangs von mir genannten Bedingungen („nicht garantierte Extrapolierung der Wirtschaftsdynamik der letzten Jahrzehnte") Folgen für den Stellenwert von Verbrennern in der EU haben könnten.
Nach oben Mit Zitat antworten
  #94  
Alt 12.07.2022, 12:51
Cooli Cooli ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Jan 2005 - Wohnort: 4312 n/a
Alfa Romeo: Alfa Romeo von Cooli Alfa Mito QV
AW: Einschätzung Entwicklung Oldtimer-Markt nach EU-Beschluss

Möglicherweise wird hier im Forum der typische Alfa Oldtimerbesitzer eher in der Arbeiterklasse gesehen. Er kauft einen Verbraucht-Alfa und nutzt ihn dann so lange bis dieser zum Oldtimer herangereift ist. Entschuldigt bitte den Sarkasmus. Aber die letzten Beiträge wurden doch etwas arg politisch.

Da hier im Titel die Frage in Bezug auf den EU-Beschluss gestellt wurde, sehe ich es grundsätzlich ähnlich wie Jack Vincennes. Erstens würde mich ein komplettes Verbot wundern (in zu vielen wichtigen EU Ländern ist die Automobilindustrie doch auch recht wichtig, und das "Feiern" der Heritage damit auch sicherlich ein wichtiger Aspekt). Zudem ist die Anzahl Oldtimer ja auch eher gering und die wenigstens davon werden viel bewegt.
Dazu kommt dass es uns im Schnitt immer besser geht (auch wenn alle über steigende Preise meckern, aber das Geld für die schnellste Internet-Flatrate, das neuste Handy im All-Inclusive Abo sowie Netflix und Disney+ Abo ist bei einem Grossteil dann doch irgendwie da). Daher werden sich auch weiterhin Leute einen ehemaligen Jugendtraum oder ähnliches erfüllen wollen und einen Oldtimer besitzen.
Nach oben Mit Zitat antworten
  #95  
Alt 14.07.2022, 15:12
satta satta ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Aug 2011 - Wohnort: 14 Berlin
Alfa Romeo: Giulia Super Diesel (952), 164 Super V6
AW: Einschätzung Entwicklung Oldtimer-Markt nach EU-Beschluss

Zitat:
Zitat von Cooli Beitrag anzeigen
Da hier im Titel die Frage in Bezug auf den EU-Beschluss gestellt wurde, sehe ich es grundsätzlich ähnlich wie Jack Vincennes. Erstens würde mich ein komplettes Verbot wundern (in zu vielen wichtigen EU Ländern ist die Automobilindustrie doch auch recht wichtig, und das "Feiern" der Heritage damit auch sicherlich ein wichtiger Aspekt). Zudem ist die Anzahl Oldtimer ja auch eher gering und die wenigstens davon werden viel bewegt.
Dazu kommt dass es uns im Schnitt immer besser geht (auch wenn alle über steigende Preise meckern, aber das Geld für die schnellste Internet-Flatrate, das neuste Handy im All-Inclusive Abo sowie Netflix und Disney+ Abo ist bei einem Grossteil dann doch irgendwie da). Daher werden sich auch weiterhin Leute einen ehemaligen Jugendtraum oder ähnliches erfüllen wollen und einen Oldtimer besitzen.
Das sehe ich ebenso! Die E-Mobilität sehe ich weiterhin als gigantischen Wirtschaftszweig, der die Autobauer doch vor allem deswegen so bedingungs- und alternativlos darauf setzen lässt, weil sie dadurch in die Lage versetzt werden, die Fahrzeugflotte in westlich-gut-begüterten Ländern komplett zu ersetzen. Andere alternative Antriebe stören das einfache Bild der Hersteller, weil sie sowohl (kostenintensiv) mehrgleisig forschen und entwickeln müssten als auch später den Wettbewerb mit diesen Technologien fürchten müssten. Die Hersteller haben die E-Mobilität als Ausweg aus dem irgendwie weitgehend ausentwickelten Verbrenner erkannt, der eigentlich nur noch durch medial-technischen Schnickschnack an Mann und Frau zu bringen war. Privatkäufer, ohnehin zumindest hierzulande nur noch selten unter den Neuwagenkäufern zu finden, sahen diesen Anreiz in den vergangenen Jahren wohl auch entsprechend nicht mehr. Zumindest entwickelte sich das Durchschnittsalter der Fahrzeuge m.W. entsprechend.

Dass diese (aus meiner Sicht rein finanziell und kein Stück klimapolitisch getriebene) Entwicklung hin zur E-Mobilität auf Kosten der bestehenden Oldtimer gehen wird, glaube ich deswegen auch nicht. Was hätten die Konzerne, die die Politik entsprechend zur E-Mobilität gebracht haben, davon, gegen ihre eigenen Produkte von historischem Wert vorzugehen? Nichts! Die Oldtimer kannibalisieren nicht den anvisierten Markt, sie sind eine Hobby-Ergänzung, die mit dem Wandel zur E-Mobilität nichts zu tun hat. Wie weiter oben richtig geschrieben wurde, schmücken sich die Hersteller gar selbst mit diesen Fahrzeugen.

Fraglich bleibt eher, ob die Infrastruktur zum Betrieb der historischen Verbrenner so bestehen bleibt, dass man sie im Alltag problemlos nutzen kann wie heute. Vielleicht findet der Oldtimer-Fahrer der Zukunft ebenso selten eine Tankstelle wie der E-Fahrer einen freien Stromanschluss.
Nach oben Mit Zitat antworten
  #96  
Alt 15.07.2022, 07:40
ChrisB82 ChrisB82 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Nov 2011 - Wohnort: 46 n/a
Alfa Romeo: ex Brera, 166, 146ti, Alfetta 2.0.
AW: Einschätzung Entwicklung Oldtimer-Markt nach EU-Beschluss

Zitat:
Zitat von satta Beitrag anzeigen
...
Fraglich bleibt eher, ob die Infrastruktur zum Betrieb der historischen Verbrenner so bestehen bleibt, dass man sie im Alltag problemlos nutzen kann wie heute. Vielleicht findet der Oldtimer-Fahrer der Zukunft ebenso selten eine Tankstelle wie der E-Fahrer einen freien Stromanschluss.
Das wird in der Tat eine sehr spannende Entwicklung werden. Wobei, selbst unter den aller freundlichsten Entwicklungen bei den E-Auto Zulassungszahlen werden 2030-2035 europaweit noch sehr viele Verbrenner unterwegs sein, zudem noch die LKW Flotte, Baustellen - und Landwirtschaftliche Fahrzeuge mittels Verbrenner unterwegs sein.

Aber dennoch, die Kraftstoffversorgung geschieht über private oder teilstaatliche Unternehmen, die natürlich Geld verdienen wollen. Insofern werden die sicherlich schon hochrechnen wieviel Sprit man in den nächsten Jahren kaufen kann. Mich würde es nicht wundern, wenn angesichts rückläufiger Mengen eine Ausdünnung der Tankstellen passiert. Wobei das bei den Reichweiten und Tankzeiten der Verbrenner eigentlich keine Rolle spielt. Es wird also maximal vl. nervig sein etwaige Umwege in Kauf nehmen zu müssen um Sprit zu bekommen.

LG Christian
Nach oben Mit Zitat antworten
  #97  
Alt 15.07.2022, 08:17
dimi156 dimi156 ist derzeit abgemeldet
alfisti.net Foren-Gast
 
Dabei seit: Feb 2008 - Wohnort: 64 Südhessen
Alfa Romeo: Alfa 159 SW 1,8 tbi
AW: Einschätzung Entwicklung Oldtimer-Markt nach EU-Beschluss

Ach, in Deutschland sind die Tankstellen doch eh schon zu 80% Spätis mit angeschlossener Zapfsäule, zumindest gewinnmäßig für den Pächter.
Da werden dann die Säulen auf eine je Sorte reduziert, und der Rest in bequeme Halte-/Parkplätze für den überteuerten Bier- und Snackseinkauf umgewandelt.
Und die Waschanlagen verdienen auch Geld.
Nach oben Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:39 Uhr.
Powered by vBulletin & alfisti.net
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd. & alfisti.net Associazione