PDA

Vollständige Version anzeigen : JTD 1.9 16V- keine Leistung mehr, qualmt; geht aus


alfadimi
29.07.2009, 14:48
Moin moin!

zuerst möchte ich alle Alfisten grüßen und mich vorstellen.
Dimi, 28 aus Bad Segeberg und alfa 147 Fahrer (1,9jtd 16V).

Ich bin ins Forum beigetreten weil ich dringend hilfe brauche...
Seit ca. 2 Monaten macht mein Auto mucken und nun läuft er garnicht...

Als erstes ging mal vor 2 Monaten die gelbe "Motorüberwachungslampe" am Armaturenbrett an. Nachdem ich bei der Fahrt keine Leistung mehr hatte (wohl Notfahrmodus) fuhr der Wagen nach erneutem Starten ganz normal obwohl die gelbe Leuchte noch an war. Nach ca.2 Tagen ist das Lämpchen dann auch wieder verschwunden was mich dazu brachte keine weiteren Maßnahmen einzugreifen. Das gleich Speil habe ich dann in den letzten beiden Monaten dann 3x erlebt. Meistens nachdem ich über hubbel oder in eine enge Kurve gefahren war..

Seit einer Woche nun verlor der Wagen einfach Leistung im unteren Drehzahlbereich. Als ob der Turbo nicht laufen würde. Erst ab ca. 2500 lief der Motor wieder normal was dann paar Minuten hielt und wieder dann mit extrem Leistungsabfall herbeikam. Wenn ich an der Ampel stand konnte ich quasi nicht mehr anfahren. Der Wagen hat sich angefühlt wie 20 PS (wenn überhaupt). Dann plötzlich war es weg und der Wagen lief normal.

Nun ist das noch 2 mal passiert. Immer musste ich den Wagen bei 3000 Umdrehungen halten, damit er fahren kann. Seit gestern nun kann ich garnicht mehr losfahren. Wagen geht an-> Ruckelt im Stand ohne Ende zwischen 400 und 900 Umdrehungen wie wild und sobald ich Gas gebe dreht er bis 1500 U/min hoch und fällt dann völlig runter auf 500 U/min und raucht wie wahnsinnig aus dem Auspuff als wenn unverbrannter Diesel rauskommt und der nicht genügend Luft zieht..

Ich kann garnicht mehr losfahren. Ich hab nun Batterie ausgebaut und LMM gereinigt... kein Unterschied. Wenn ich LMM auch komplett abziehe zeigt sich keinerlei Veränderung.

Ist das LMM vielleicht hin, oder liegt es an etwas anderem? Jemand schonmal gleicher Erfahrung gemacht?

Über einen Tip würde ich mich riesig freuen. Ich verzweifle...:,(

Gruss, Dimi

Earny
29.07.2009, 15:07
Immer schön weiter fahren!

frontliner
29.07.2009, 15:10
Bist du eventuell mal auf die Idee gekommen, wenn die Motorleuchte schon leuchtet, mal zu Händler zu fahren und den Fehlerspeicher auslesen zu lassen.

Understatement
29.07.2009, 15:21
Hi,

ehrlich gesagt "riecht" das ganz streng nach einer nicht mehr gängigen VTG (variable Turbo Geometrie). Ob etwas im Druck- Unterdruck Bereich, oder mechanisch an der VTG defekt ist, kann ich Dir aus der Ferne nicht sagen.

Es hilft alles nicht ...wenn Du selber keine Ahnung hast mußt Du eine Werke aufsuchen! Je FRÜHER, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass nicht der ganze Turbolader getauscht werden muß!

Gruß, Jörn

alfadimi
29.07.2009, 15:30
Als die Leuchte anging schon. Ich habe die Fehlerausgelesen...
Da waren drei Fehler:

- Luftmassenmesser
- Luftmenge
- Steuerleitung Glühkerzen

Man sagte mir das es mit dem LMM nicht so schlimm wäre. Es sei eine typische Krankheit und ich sollte es erst einmal reinigen und wenn es nichts bring dann erst wechseln. Der Fehler Luftmenge soll auch damit zusammenhängen. Und die Steuerleitung für die Glühkerzen sei ein sehr üblicher Fehler der würde bei vielen Alfas auftreten. Der steht da auch schon seit 2 Jahren...

Das problem jetzt ist aber das die Kontrolleuchte ja garnicht an ist. Die "neuen" Macken macht der ja ohne Vorwarnung. Kann es denn mit dem LMM zusammenhängen. Jetzt sind auch keine Fehler im Speicher..

Gruss, Dimi

Sven147
29.07.2009, 16:14
Also als erstes würde ich mir mal ganz fix eine kompetente Werkstatt suchen!

Der Luftmassenmesser ist ein wichtiges Bauteil!Der LMM liefert ein wichtiges Signal zur Berechnung der Einspritzmenge, die Masse der angesaugten Luft des Motors. Wenn der nicht richtig funzt, dann hast Du u.U. derben Leistungsverlust, erhöhten Dieselverbrauch und schlechte Durchzugskraft.

Die Reinigung des LMM wird Dir je nach Alter des Teils nicht viel bis gar nichts bringen, evtl. zerstörst Du ihn durch einen Reinigungsversuch dann komplett. Entweder gegen einen neuen tauschen (Bosch) oder den Nachbau von Pierburg verwenden.

Ansonsten mal die ganze Ladeluftstrecke checken (alle Schläuche dicht?). Zischt es hörbar beim Fahren? Ansonsten auch mal das AGR-Ventil ausbauen und reinigen und wie Jörn schon schrieb die VTG auf Gangbarkeit prüfen.

Gruß
Sven147

Bernd147
30.07.2009, 15:49
Da würde ich doch glatt sagen: Selber Schuld!!! Wer noch viele Monate weiterfährt und dabei mehrfach Kontrolleuchten ignoriert und erst bei einem nicht mehr tragbaren Leistungsverlust auf die Idee kommt sich mal um sein Auto zu kümmern kann eigentlich nur froh sein, dass das Auto überhaupt noch fährt!

Naja... Nun zum Problem:

In die Werke fahren und Fehler auslesen lassen sollte das sinnigste sein! Dann erst lassen sich konkrete Diagnosen stellen!

Hier aber schon mal mein Tip: AGR defekt und völlig zugerust, daher zu wenig Ladedruck, zu viel Ruß der dann noch die VTG mitgenommen hat...

Was wird in der Werke nen Haufen Geld kosten. Vor ein paar Monaten wärs mit ner Reinigung des AGR getan gewesen!

Wie gesagt nur meine Vermutung. Bitte Fehler auslesen lassen und NICHT versuchen noch mit dem Auto mal kurz die Welt zu umrunden!!!!

8(

alfadimi
01.08.2009, 16:16
Tach zusammen,

scheinbar hat keiner meinen Beitrag gelesen.. Ich war gleich nachdem die Motorüberwachungs- Leuchte an ging beim Fehler auslesen.
Es war nur das LMM im Speicher. Der Mechaniker meinte das es bei dem JTD öfters probleme mit dem LMM gibt und das ich es reinigen sollte, aber es wäre nicht weiter schlimm. Das habe ich dann auch getan nur es half nichts.

Ich habe nun ein neues LMM eingesetzt und das AGR gereinigt (es war zwar zugerußt aber noch gängig). Aber hat beides nicht geholfen. Der Wagen geht an, stotter im Stand rum und geht nach ca. 30 sek. wieder aus.
Kann es denn am Turbolader liegen? Wenn der Lader hinüber wäre, müßte dann aber nicht trotzdem das Standgas laufen?
Sobald ich versuche Gas zu geben, qualmt er nur gewaltig.. Aber es ist heller qualm.. Öl? An Öl scheint der aber nichts verbraucht zu haben..

Jemand noch eine Idee an was es sonst liegen kann?

Danke für hilfreiche Antworten.

Gruss, Dimi

Alfamat156
02.08.2009, 12:07
Tja, ich konnte aber auch nicht in Deinem 1. Post lesen, das Du gleich in der Werke warst zum Auslesen.

Hört sich der Motor etwas unrund an, so als wenn das Ding nur auf 3 Zylindern läuft ?

1. wie sieht das Kühlwasser aus ? Farbe ? normal oder bräunlich, ölig ?
2. schonmal Ölstab rausgezogen, schön trocken gemacht und Öl gemessen ?
3. bau mal die Motorabdeckung ab und schaue, ob die ganzen Hochdruckleitungen an den Injektoren dicht sind
4. Injektoren prüfen lassen (Rücklaufmenge, abdrücken, Spritzbild, Reinigung)
5. wenn alles nichts hilft und kein Fehler weiter im Speicher steht, ahne ich Schlimmes...Kompression prüfen lassen, ich vermute der läuft nur auf 2 oder 3 Töpfen...kann man eh gleich prüfen wenn die Injektoren draußen sind.

Punkt 5 kann eben sein wenn keine Kompression festgestellt wird:
Ventil(e) verbrannt, Kolben gerissen...letzteres macht nämlich schönen starken Qualm aus dem Auspuff, da durch den gerissenen Kolben das Öl durch den Turbo in den Auspuff gedrückt wird.

Elektronische Fehler schließe ich mal aus, da der Motor nichtmal im Stand richtig läuft. Im Stand wird doch eh kein nennenswerter Ladedruck erzeugt, daher glaube ich auch nicht an eine defekte VTG.
Ich könnte auch den Ladeluftschlauch am Ansaugkrümmer abziehen, selbst den Ladedrucksensor, anspringen tut der dann trotzdem ganz normal und Standlauf ist auch kein Thema.

Einen defekten Nockenwellen / OT-Sensor hatte ich noch nie, daher kann ich dazu nix schreiben. Nur gelesen, dass es sich nicht so äußert.

Sven147
02.08.2009, 13:00
1. Der Mechaniker meinte das es bei dem JTD öfters probleme mit dem LMM gibt und das ich es reinigen sollte, aber es wäre nicht weiter schlimm.

2.Ich habe nun ein neues LMM eingesetzt und das AGR gereinigt (es war zwar zugerußt aber noch gängig). Aber hat beides nicht geholfen. Der Wagen geht an, stotter im Stand rum und geht nach ca. 30 sek. wieder aus.

3.Sobald ich versuche Gas zu geben, qualmt er nur gewaltig.. Aber es ist heller qualm.. Öl? An Öl scheint der aber nichts verbraucht zu haben..


zu 1.Dann soll Dein Mechaniker mal einen JTD mit gehimmeltem LMM fahren, dann wird er mal sehen, wie wenig '"schlimm" es ist ein Auto zu fahren, was überhaupt nicht mehr vorankommt und Diesel verbraucht ohne Ende!

zu 2.Der LMM-Tod stellt sich schleichend ein, die Meßeinheit verdreckt nach und nach, die Werte des LMM verändern sich und die Leistung nimmt allmählich ab.Ich habe es selbst auch erst gemerkt, als ich auf der Autobahn nur noch 150 km/h geschafft habe.

Laut dem Bosch-Service, bei dem ich den LMM wechseln ließ, zeigt sich ein defekter LMM auch nur im Fehlerspeicher, wenn er völlig defekt ist. Da Du ihn aber bereits getauscht hast, können wir den LMM wohl ausschließen. Wie schaut denn der Luftfilter aus? Beim Wechsel des LMM sollte nämlich auch gleich der Luftfilter gewechselt werden.

Hast Du den Ladedrucksensor beim reinigen des AGR-Ventils auch gereinigt?

zu 3. Kommt der "helle Qualm" nach dem Kaltstart (also Kondenswasser im Auspuff) oder auch wenn er warmgelaufen ist (falls Du ihn überhaupt so lange am laufen halten kannst...). Wenn er schwarz qualmt, kann es wie bereits geschrieben ein Indiz für eine undichte Ladeluftstrecke sein-das würde ich Dir zumindest wünschen-ist die günstigste Fehlerquelle!

Fürchte aber, Du solltest besser die Ratschläge von Alfamat156 befolgen!
Drücke die Daumen!


Hört sich der Motor etwas unrund an, so als wenn das Ding nur auf 3 Zylindern läuft ?

Einen defekten Nockenwellen / OT-Sensor hatte ich noch nie, daher kann ich dazu nix schreiben. Nur gelesen, dass es sich nicht so äußert.

Ich selbst hatte diesen Defekt auch noch nicht, aber mein alter Herr an seinem GM-Diesel. Der OT-Sensor war hinüber und der Motor lief hörbar unrund und "sägte" im Leerlauf. Einher gingen erhebliche Drehzahlschwankungen (konnte im Leerlauf nur mit Gasgeben am laufen gehalten werden). Von übermäßigem Qualmen war aber nichts festzustellen. Die Fehlermeldung "OT-Geber" wurde allerdings auch im Fehlerspeicher angezeigt.

Denke mal, dass ein solcher Fehler auch im Fehlerspeicher im Alfa hinterlegt sein müßte...

Gruß
Sven147

Alfamat156
02.08.2009, 13:27
Ja, elektronische Sachen werden eigentlich immer gleich im Speicher abgelegt.

Als es bei meinem 2.4er einen Kolben zerrissen hat, war nur noch Leistungsverlust und Geruckel zu spüren und im Rückspiegel eine weiße Wand. Keine Fehlermeldung im BC, keine Warnlampe nix. Der Motor lief wie auf 3 Töpfen. Sowas wünscht man keinem !

Bin auch mal gespannt was es ist.

Earny
02.08.2009, 13:29
Ich meine-:

Lader tot.

Alficionado
03.08.2009, 11:17
Die Qualmerei und so... Könnte auch eine Einspritzdüse, die nicht mehr schließt, sein. Mal zum Bosch Diesel Center fahren (schleppem lassen)

alfadimi
03.08.2009, 13:35
Hallo zusammen,


Danke für die Tipps!

Ich wollte jetzt als erstes mal den Kraftstofffilter wechseln. Ich denke das ist das günstigste bevor ich mich in eine Abenteuer stürze. Theoretisch könnte es doch auch daran liegen, oder?
Wobei der Qualm nicht zu erklären wäre...

Ich glaube das mit den Einspritzdüsen hört sich auch ganz realistisch an.
Ich werd mal abwechselnd eine abklemmen und schauen ob sich irgendwas ändert.

Was mich halt derbe wundert ist das er ja nicht schleichend mit dem Problem anfing. Das kam 2 mal und ging dann sobal ich hochtourig gefahren bin wieder weg. Und dann plötzlich fuhr der wieder als wenn nix wäre. Und nun geht der nicht mehr an... Also ein Mechanischer defekt am VTG oder am Motorblock würde sich doch eher anders äußern, oder?

Gruss, Dimi

alfadimi
03.08.2009, 13:38
ach ja hier noch einige Infos:

1. wie sieht das Kühlwasser aus ? Farbe ? normal oder bräunlich, ölig ?
-Kühlwasser sauber! Farbe und konsistenz normal.

2. schonmal Ölstab rausgezogen, schön trocken gemacht und Öl gemessen ?
-Öl auf richtigem Niveau. Öl schein auch nicht mit Wasser in Kontakt gekommen zu sein. Keine Fremdpartikel drin.

3. bau mal die Motorabdeckung ab und schaue, ob die ganzen Hochdruckleitungen an den Injektoren dicht sind.
- Alle Leitungen dicht. Allerdings ist mir aufgefallen das er keine Veränderung zeigt wenn ich das Common-Rail Drucksensor abziehe.

4. Injektoren prüfen lassen (Rücklaufmenge, abdrücken, Spritzbild, Reinigung)
- Ich denke das ist der nächste Schritt..

5. wenn alles nichts hilft und kein Fehler weiter im Speicher steht, ahne ich Schlimmes...Kompression prüfen lassen, ich vermute der läuft nur auf 2 oder 3 Töpfen...kann man eh gleich prüfen wenn die Injektoren draußen sind.
- Das lasse ich dann gleich mit machen.

Danke die Tipps sind sehr hilfreich!

Alfamat156
03.08.2009, 18:12
Eine Düse abklemmen geht nicht ;-) Die hängen alle an einer Leitung, quasi sitzen alle im selben Boot. Und bei ~1300 bar überlege ich es mir als Laie lieber zweimal ob ich da was dran rumschraube (kann nur für mich sprechen).

Dieselfilter kann man bedenkenlos wechseln wenn nicht schon beim Service erledigt worden, schadet nicht. Normalerweise alle 20.000 km fliegt das Dingen raus. Ist ja kein Akt das selbst zu machen und Du hast eine Fehlerquelle weniger (auch wenn ich nicht dran glaube, dass es das war)

Durch das bloße Abziehen des Steckers des Sensors (evtl. noch Zündung an) hast Du wieder nen Fehler im Speicher stehen ;-)

zu Punkt 2. als das mit dem Kolbenriss bei mir passierte, dachte ich nach einer Messung auch, olles ok mit dem Ölstand, aber was ich später sah bewieß das Gegenteil...war ich wohl in der Dämmerung zu schnell mit "abschätzen". Denn das Öl war fast komplett wech...nämlich durch den Lader im Auspuff...

tofu
09.08.2009, 18:08
Da Du geschrieben hast, keine Veränderung wenn Du den LMM abziehst, musst du den ersetzen.

Sven147
09.08.2009, 20:21
Ich habe nun ein neues LMM eingesetzt und das AGR gereinigt (es war zwar zugerußt aber noch gängig). Aber hat beides nicht geholfen.


was bereits am 01.08. passiert ist...

SU-F147
10.08.2009, 10:34
Da ich selber fast 4 Jahre den gleichen Wagen hatte, würde ich Dir raten mal nach den Ladeluftschläuchen zu schauen. Die scheuern sich gerne mal an den Schrauben durch. Ich hatte das etwa jedes Jahr ein bis 2 Mal bevor ich den Schlauch dann anders verlegt habe. Symptome waren erhöte Russbildung unter Last, und wenig Lesitung. Je nach dem wie groß das Loch in dem Schlauch ist könnte es bei Dir auch hinkommen.

MFG

Arne

JTDtreter
15.08.2010, 22:27
Okay, der Thread ist bereits 1 jahr alt und der Ersteller ist seitdem auch nicht mehr im Forum aktiv. Aber seit gestern habe ich haargenau das gleiche Problem bei einem Fiat Ulysse 2.0 JTD. Okay, ist nen Fiat und kein Alfa, aber dennoch sind die Symptome die gleichen:

Vorgeschichte die gleiche. Nach Reparatur des Steuerrades am Motor plötzlich bis 2300-2500 Umdrehungen wenig Leistung. Danach rast er los.

Das mit der Motorleuchte habe ich bereits seit 6 Jahren. Tritt gelegentlich auf, dann dreht er nur noch bis 3000 Umdrehungen und hat keine Leistung. Abhilfe schafft dann anhalten, einen Augenblick im Standgas lassen, dann geht wieder alles. Leuchte leuchtet weiterhin und ist irgendwann wieder aus. Tritt sporadisch einmal im Monat auf. und das seit 6 Jahren. Fehlerspeicher sagt immer das Gleiche --> LMM. Habe bereits alles getauscht was der Fehlerspeicher bemängelte. Problem wurde nie behoben.

Nun, seit gestern folgendes:
Ruckelt wie ein Traktor im Standgas zwischen 400-900 Umdrehungen. Bis ca2300-2500 Umdrehungen nahezu keine Leistung und dieses unrunde Motorgeräusch als ob man einen Trekker unterm Arsch hätte. Ferner übelste Rauchentwicklung (blauschwarzer Qualm aus dem Auspuff).

Allerdings, und das ist das merkwürdige:
Sobald ich über 2300-2500 Umdrehungen komme, ist ein sehr gut hörbares Klacken, als ob mechanisch etwas grob schließt, zu hören und der Motor läuft absolut rund und hat auch die volle Leistung.

Ach ja, Öl war nahezu leer. Habe wieder ein paar Liter reingekippt und nun passt der Ölstand wieder. Aber nachdem der so dunklen Qualm rausbläst, scheint einiges an Öl mit hjinten raus geschleudert zu werden.

Gibt es jemanden, der so etwas als Problem hatte und eventuell auch die Ursache nennen kann. Der ersteller des Threads ist ja leider nicht mehr kontaktierbar um dort nachzuforschen.

Liebe Grüße
JTDtreter

Understatement
15.08.2010, 23:00
Hi!


Aber seit gestern habe ich haargenau das gleiche Problem bei einem Fiat Ulysse 2.0 JTD. Okay, ist nen Fiat und kein Alfa, aber dennoch sind die Symptome die gleichen:


...Du hast nicht einmal einen Fiat, sondern einen "Eurovan" und damit einen PSA (Peugeot/Citroen) Motor drin. Der ist ganz grundsätzlich anders aufgebaut, als der Alfa/Fiat/Lancia Motor!

Hast Du einen Uly Generation 1. oder Generation 2.? Hast Du einen 109PS, oder einen 136PS 2.0 JTD (ist eigentlich ein HDi)?

Ersterer Motor nennt sich RHZ und dann wäre bei Dir das Wastegate defekt (bleibt offen stehen). Zweiterer Motor heißt RHR und hat in der Tat einen ähnlichen Turbolader, wie der Fiat Motor (einen Garrett GT1749V) ...und dort wäre vermutlich die VTG Verstellung platt.

Gruß, Jörn

JTDtreter
16.08.2010, 05:43
Hallo Understatement!

Habe einen Ulysse EZ 11/2000 mit 2.0l 109 PS JTD-Motor. Die Bezeichnung des Motors ist PSA RHW 10DYCZ
Die VTG-Verstellung. Was muss ich mir darunter vorstellen? Und ist soetwas aufwändig in den Griff zu bekommen?

Liebe Grüße
JTDtreter

Understatement
16.08.2010, 12:21
Hallo Peter!


Habe einen Ulysse EZ 11/2000 mit 2.0l 109 PS JTD-Motor. Die Bezeichnung des Motors ist PSA RHW 10DYCZ
Die VTG-Verstellung. Was muss ich mir darunter vorstellen? Und ist soetwas aufwändig in den Griff zu bekommen?


...eine "variable Turbo Geometrie" (VTG) hat der Turbolader deines Fahrzeugs nicht! Es gibt auch keine Ladedruckregelung durch das Motorsteuergerät. Die Ladedruckregelung erfolgt rein mechanisch durch ein Wastegate.

Das Wastegate ist bei niedrigen Drehzahlen geschlossen um mehr Ladedruck zu bekommen und öffnet, wenn der Ladedruck zu hoch wird (also bei hohen Drehzahlen). In Deinem Fall wird es vermutlich im Zustand "offen" festhängen.

Such Dir jemaden, der sich mit den alten Wastegate Ladern (ist ein Garrett GT15) auskennt. Für die "nicht VTG" Lader liefert Garrett sogar Ersatzteile. Die Schwierigkeit besteht darin, dass das rein mechanische Wastegate am Ende weder zu leichtgängig (öffnet zu früh ...untenrum immer noch kein optimaler Ladedruck) ...noch zu schwergängig (öffnet zu spät ...Sprung in's Notprogramm), sein darf.

Wenn Du niemanden findest, der Dir den Lader auf Teilebasis repariert, brauchst Du einen neuen Tubolader.

Gruß, Jörn

PS: ...melde Dich mal auf www.peugeotforum.de an und such dort nach einer Person, die sich "Aron" nennt und eine schwarze Katze als Avatar hat. Er ist der Pabst für die alten HDi Motoren!

JTDtreter
16.08.2010, 16:43
Hallo Understatement!

Danke für die Infos und den Tipp mit dem Peugeotforum, welchen ich gleich wahrgenommen habe.

Wenn sich bei mir eine Lösung ergibt, werde ich das hier posten.

Liebe Grüße
JTDtreter

P.S.: Ich heiße nicht Peter. Aber egal...