PDA

Vollständige Version anzeigen : Bremse Bremsdruckregler


Günter_1750GTV
21.07.2009, 11:11
Hallo zusammen. Ich habe nach ca. 2 jähriger Unterbrechung meine Abschlussarbeiten an meinem Bertone 1750GTV wieder aufgenommen. Bremse und Vergaser machen Probleme. Ich habe einen neuen HBZ-22 verbaut,alles entlüftet und habe leider immernoch das Problem das sich kein Druck aufbaut.
Das Pedal wandert leicht und gleichmässig bis fast auf die Bodenplatte, die Bremswirkung ist sehr,sehr bescheiden.(jedoch kein Totalausfall)
Wird jedoch der hintere Bremskreis weggeschalten (Blindnippel in HBZ) dann ist der volle Gegendruck am Pedal da. Ich vermute das der Bremsdruckregler defekt ist und sich daher kein Bremsdruck im Gesamtsystem einstellt.
Wie ist die Funktionsweise so eines Druckreglers ?
Und wie ist das nun wirklich bei einem ATE-2Kreis-HBZ wenn ein Kreis flöten geht(z.B.: die Bremsleitung für HA wird zerstört). Funktionieren da die beiden Vorderbremsen wirklich zu 100% oder maschiert dann das Bremspedal schon Richtung Bodenplatte und die Bremsleistung ist sehr gering ?? Kennt jemand den Kolbendurchmesser von den hinteren Bremszangen ? Vorne habe ich 48mm gemessen. Hinten denke ich ist der Durchmesser kleiner. Danke euch. LG Günter

Barista1962
23.07.2009, 18:51
Servus Günter,

bei mir war der Radbremszylinder ( RBZ) hinten rechts fest. Dadurch lag der Bremsbelag kontinuierlich an der Scheibe an. Dies führte zur Überhitzung der Bremsflüssigkeit mit ( wahrscheinicher ) Damfblasenbildung. Dadurch fiel der hintere Bremskreis aus. Der Pedalweg wurde der sehr lang bis sich eine deutlich verringerete Bremswirkung einstellte. Durch Pumpen am Pedal konnte der Bremsdruck verbessert werden. Nach dem Abkühlen der Bremse funktionierte sie wieder einwandfrei. Die RBZs habe ich getauscht.

Fazit Bei Ausfall des hinteren Bremskreises verbleibt eine Bremswirkung aber deutlich verringert. Das Bremssystem wird nicht weiter geschädigt.

Ich habe den Bremskraftregler so verstanden: Der Bremsdruckbegrenzer arbeitet mit einem Kolben der entgegen einer einstellbaren Feder arbeitet. Ab einem gewissen Bremsdruck verschiebt sich der Kolben. Solange der Kolben sich verschiebt kann der Druck nicht weiter ansteigen, da ja das Volumen zunimmt. (Siehe Schnitt )

Dieser Theorie nach kann der Begrenzer, z.B. bei einer gebrochenen Feder, zu früh nachgeben und es wird nur ein geringer Bremsdruck erreicht. Das gilt allerdings nur für die erste Pedabetätigung. Durch Pumpen sollte das "Ausgleichsvolumen" im Begrenzer befüllt sein und die Bremse wieder normal reagieren. Eine Art " Fail Safe" also "Trotz Fehler Sicher" Modus.

Fazit2: Der Begrenzer wird wohl nicht die Fehlerquelle sein

Saluti

Barista

Günter_1750GTV
24.07.2009, 09:05
Hallo Barista, danke dir für deine Hilfe. Ich habs aufgegeben und mir jetzt einen neuen Bremsdruckregler bestellt. Das mit dem 2-Kreis Bremssystem sehe ich auch so. Leute die der Meinung sind wenn ein Kreis ausfällt ist ja eh noch der andere zu 100%voll da sollen mal eine Bremsleitung von HBZ abhängen und mal selbst probieren. Sprich, ein Defekt in einem Bremskreis hat starke Auswirkungen auf das Gesamtbremssystem. Aber die echte Ursache für mein Problem kenn ich noch nicht. Ich geh jetzt einfach anders vor und reduziere die möglichen Fehlerquellen in dem ich mir z.B.: ein Neuteil anschaffe. :-) Nicht sehr professionell,aber ich hab momentan keine Lust mehr mich so intensiv damit auseinander zusetzen um das Bremssystem wirklich in Summe zu verstehen. Ich wollte ja eigentlich den Bremsdruckregler bügeln (ihn ausschalten) weil ja die hinteren Kolben vom Durchmesser eh kleiner sind und damit die Kraft auf dem Kolbenboden ebenfalls kleiner. Aber so ist´s doch besser, der Neuteil kostet mich 80€. Naja, mal sehen was sich tut. Vielleicht klappts ja. Danke dir für die Querschnittszeichnung. LG Günter

Spica-Bernhard
24.07.2009, 11:00
Moin Günther

ich habe mal als ergänzende Erläuterung noch zwei Seiten angehängt.
Englisch wirst du ja hoffentlich können.:+)

Gruß

Bernhard

Barista1962
24.07.2009, 11:05
Servus Günter,

ich bin mir sicher, daß die hinteren Bremskolben kleiner sind. Allerdings kenne ich nicht die Maße. Die Bremskraft auf die Vorderachse (VA) ist somit immer höher als auf die Hinterachse (HA). Grund ist die dynamische Radlastverteilung (http://de.wikipedia.org/wiki/Dynamische_Radlastverteilung).

Bremsen ohne Bremsdruckbegrenzer sollte im ersten Ansatz möglich sein. Bei Vollbremsung sind eh alle 4 Räder blockiert.

Der Bremsdruckregler soll zwingend verhindern, daß die HA vor der VA blockiert. Das Fahrzeug würde in dem Fall um die Hochachse rotieren, sprich hinten ausbrechen.

Gib Bescheid, welches Ergebnis der Tausch des Begrenzers gebracht hat.

Gruß

Barista

PS. Falls Du den alten nicht mehr brauchst würde ich ihn gerne haben um ihn zu sezieren.

Marc1750
25.07.2009, 13:52
Servus!



PS. Falls Du den alten nicht mehr brauchst würde ich ihn gerne haben um ihn zu sezieren.

...da kann ich dir gerne einen überlassen sofern die Untersuchungsergebnisse anschließend der Fachwelt publiziert werden!hehe!

Grüße Marc

Barista1962
25.07.2009, 22:45
Servus Mar... mit Zeh, :),

ich würde mich ja am Zenith meiner Gefühle befinden, würde ich den Regler zur Sektion bekommen. Natürlich würde ich die Erkenntnisse der Nachwelt nicht vorenthalten.

Mach einfach den (Nagel)- Lack auf deine Schöne und komm am Freitag mit dem Regler im Handschuhfach zum Westbad.

Tanti Saluti

Barista

Barista1962
23.05.2010, 22:13
Salve Ragazzi

anbei der sezierte Bremsdruckregler 1). Man erkennt zwei Federsysteme. Eins mit einer großen Feder und eins mit einer sehr kleinen Feder. Die große Feder wirkt nach rechts die kleine nach links.
Ich muß zugeben ich hab den Regler/Begrenzer noch nicht verstanden.
Aber vielleicht helfen die Bilder und es erklärt uns jemand der Ahnung hat. Die Schnittzeichnung ist ein paar Beiträge vorher eingefügt.
Der Regler dürfte defekt gewesen sein, da die Bohrung des Stahlgußgehäuses in der der Al-Kolben ( der mit den beiden Gummidichtringen) läuft stark korrodiert war, und sich demzufolge nicht mehr frei bewegen konnte.

Saluti

Barista

P.S. 1) Begrenzer, abgehangen, wie der Prosciutto di Parma ( allerdings eher in Salzlake, denn in trockerner Emilia Romagna Wärme)

Marc1750
24.05.2010, 21:22
Servus!

Schöner Regler, hatte auch mal so einen:-D
Bin im Besitz der originalen ATE-Bibel ("Bremsen Service"), Abschnitt 60ff enthält Funktionsbeschreibung und Überholanweisung für ATE-Regler!hehe!
Das Teil nennt sich "Bremskraftregler BR mit Umschaltpunkt".
Grobe Funktionsbeschreibung mit eigenen Worten:
Druckerhöhung über den Umschaltdruck verschiebt den Stufenkolben/ Hauptkolben gegen die (einstellbare) Feder (unter dem Blechdeckel). Bodenventil sorgt bei weiterer Druckerhöhung für Regelfunktion (öffnet/schließt in schneller Folge, Stufenkolben in labilem Gleichgewicht).
Druckminderung im hinteren Bremskreis entsprechend der Geometrie des Stufenkolbens/ Ringfläche konstruktiv vorgegeben, "Schaltpunkt" durch Federvorspannung beeinflussbar.
"Honen oder Läppen der Bohrung ist nicht statthaft."
Scheint also so zu sein dass diese Bauart nicht geeignet ist um eine zu stark überbremsende Alfa-HA zu bändigen. Der Bremsdruck wird zwar geregelt aber nicht ganz begrenzt, bleibt also immer auf der "eingebauten" Mindesthöhe die u.U. immer noch zu hoch sein kann. Gibt aber noch die Variante "Begrenzer" von ATE, wurde glaube ich auch in den Alfas verbaut. Sieht ähnlich aus, hat aber nicht den "Federtopf" dran. Diese Teil regelt ab Druck X ganz ab, auch einstellbar.

Grüße Marc

dibo
26.05.2010, 22:06
"Schaltpunkt" durch Federvorspannung beeinflussbar.


Hallo,

könnte das bedeuten, dass ich die Federvorspannung über das Eindrehen des Bolzen erhöhen und somit den Schaltpunkt hin zu einem stärkeren Ansprechen der HA-Bremsen verschieben kann?
Laboriere schon eine ganze Weile mit verbesserungsfähigen Bremsen rum.
Gruß
Dieter

Marc1750
27.05.2010, 08:13
Servus!

Da bist du aber irgendwie allein auf weiter Flur - alle beklagen sich wegen der überbremsenden HA und wollen Druck rausnehmen...
Könnte mir vorstellen dass der Einstellbereich recht begrenzt ist, aber grundsätzlich sollte durch höhere Federvorspannung der Regelbeginn später erfolgen. Im Umkehrschluß müsstest du dann eher rausdrehen.
Kann gut sein dass das Problem die grundsätzliche Auslegung des Kolbens ist - wenn er regelt dann ist der Restdruck zur HA definiert, d.h. die Druckverteilung ist nicht veränderbar.
Außerdem dürften die allermeisten der Ventile sowieso festgegammelt sein (s.o.), daher ist die Frage ob sich überhaupt was tut wenn man dran dreht.

Sollen mal die vortreten die erfolgreich die Einstellung verändert habe...

Grüße Marc

Esparto
27.05.2010, 12:05
Servus Marc,

...trete nicht vor. Hatte zwei BDR (orginal 1750 1969 ATE)
aber kein Erfolg.
jetzt ist ein TILTON drin. Kein Problem aber nicht ganz orginal.

Gruss Walter

Marc1750
13.10.2010, 08:09
Servus!

Altes Thema neu aufgewärmt...

Einige fahren ja mit modernen/ einstellbaren Druckreglern rum (s.o.) - daher die Frage: Löst das definitiv das Überbremsproblem der HA?
Walter, wie sind deine Erfahrungen?

Grüße Marc

Esparto
13.10.2010, 15:48
Gruezi Marc,
Alters Thema neu aufgewärmt. Meine Erfahrung ; hervorragend
Dazu sei ewähnt, dass ich den Tilton nicht etwa wegen einem Einatz
bei Ralleys oder Rundstrecke eingebaut habe. Da war viel die Rede
von Verstellen während der Fahrt durch Beifahrer oder vor einem
bestimmten Streckenprofil.
Nichts von dem. Nach dem dritten Versuch mit einem ATE (war ein anderes
Modell und fand den Weg zurück zum Lieferanten) bestellte ich den "Brake
Proportioning Valve" Screw Type. Das ganze liess sich ohne Veränderung
irgendeiner Leitung oder Halterung an gleicher Stelle einbauen. Auf dem
Bremsstand mussten wir dann ein Dutzend mal die Einstellung verändern
bis fast zur max. Kompression von 3:1
Die Bremswerte bei anschliessenden TUEV waren in daN (Dekanewton
vorn 250/260 und hinten 150/150.
Ohne mich gross in technische Einzelheiten zu verlieren (was ich auch nicht behersche)
finde ich den Namen Proportioning Valve korrekt, denn eimal eingestellt sollen die
Hinterräder bei gleichen Bedingungen im Bezug auf Gewicht, Räder, Reifen auch
immer im gleichen Verhältnis zu den Vorderrädern reagieren.
Nach einem Jahr mit ca 3Tsdkm 14 Passfahrten und einigen ungewollten Voll-
bremsungen pariert die Karre ohne minimsten seitlichen Ausrutscher und sehr
konsequent. Daher mein Rat; auf irgend einer freien breiten abfallenden Strasse
mit 100 voll in die Klötze treten.
weiterhin gute Fahrt wünscht Dir

Walter

burg
13.10.2010, 20:10
Servus, wo bekommt man denn den TILTON BKR? Gruss Burg

Esparto
14.10.2010, 09:51
Tilton eingeben auf Sandtler.de drücken

burg
14.10.2010, 11:32
Vielen Dank!